1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Krampe: „Das ist Krüßing light“

  8. >

Prozession als Staffellauf und kein Theater zum Auftakt

Krampe: „Das ist Krüßing light“

Freckenhorst

Als „Krüßing light“ lässt sich das beschreiben, was die Corona-Pandemie in diesem Jahr vom Krüßing-Fest übrig lässt. Inzwischen sind auch der Auftakt mit dem theologischen Kabarett „3UnEinigkeit“ und das Konzert mit dem Berittenen Fanfarenzug abgesagt. Was bleibt sind eine als Staffellauf konzipierte Prozession und ein Gottesdienst.

Joke Brocker

17 Kilo wiegt die Trage mit dem Freckenhorster Kreuz und der Heiligen Schrift, die Pfarrdechant Manfred Krampe (l.) und sein evangelischer Amtskollege Pfarrer Stephan Döhner hier tragen. Foto: Joke Brocker

Auf eine Prozession in Form eines Staffellaufs, einen Gottesdienst und Impuls-Andachten wird sich das Krüßing-Fest 2021 beschränken. „Das ist Krüßing light“, sagt Pfarrdechant Manfred Krüßing. Light – das stehe für „leicht“, aber auch „Licht“. Und auch wenn noch kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen sei, so leuchte doch zumindest schon einmal ein Licht auf. Immerhin dürfe ein Gottesdienst gefeiert werden, außerdem habe das Ordnungsamt für den 9. Mai eine Prozession in Form eines Staffellaufs genehmigt.

Mit dem Festhalten an der Prozession wolle die Kirchengemeinde keineswegs ein Privileg ausleben, sondern zeigen, dass es eine liturgische Weise gebe, auf das Kreuz hinzuweisen, das die Menschen weltweit zu tragen hätten. „Myanmar, Belarus, Nawalny – viele Menschen haben ein Kreuz zu tragen“, bemerkte Dechant Manfred Krampe am Donnerstag in einem Pressegespräch, an dem auch sein evangelischer Amtskollege Stefan Döhner teilnahm.

Mit der Prozession solle gezeigt werden, dass das Kreuz kein Marter-, sondern ein Erlösungszeichen sei: „Wir machen uns mit dem Kreuz auf den Weg.“ Anders als im Vorjahr, als Krampe und Döhner mit dem sieben Kilo schweren Freckenhorster Kreuz und der Heiligen Schrift alleine und zu Fuß durch die Stiftsstadt schritten, sollen sich diesmal die Gläubigen an der Prozession beteiligen können und eine Trage mit dem Freckenhorster Kreuz und der Bibel von Station zu Station transportieren. „Wir Pfarrer versprechen auch, dass wir uns nicht draufsetzen werden“, scherzt Pfarrer Stefan Döhner angesichts des Gewichts, das bewegt werden muss. 17 Kilo bringen Trage, Kreuz und Bibel zusammen auf die Waage.

Insgesamt wird der Prozessionsweg 3,5 bis vier Kilometer lang sein und einen Abstecher zum Dechaneihof St. Marien beinhalten. Gerade für die älteren Menschen sei das ein „befreiendes Element“, verweist Krampe auf die Erfahrungen, die er im Vorjahr gemacht hatte.

Familien (maximal vier Personen eines Hausstandes, auch Kinder und Jugendliche) oder Freunde (aus zwei Hausständen), die Kreuz und Heilige Schrift von einem vorher festgelegten Haltepunkt zum nächsten transportieren möchten, müssen sich bis zum eigentlichen Krüßingtag, dem 3. Mai, im Pfarrbüro am Stiftshof,  0 25 81 / 98 00 77, oder unter gerdemann-i@bistum-muenster.de anmelden. Auch die evangelischen Christen können sich unter der genannten Adresse anmelden.

Sobald ein Haltepunkt erreicht ist, wird die Trage auf zwei Holzböcken abgestellt. Die Gläubigen, die die Trage dann übernehmen, müssen Mundschutz tragen und desinfizieren sich die Hände, um dann zum nächsten Haltepunkt zu gehen. Unterwegs werde weder gebetet noch gesungen, bemerkt Krampe. An den Haltepunkten werde es lediglich Impulse geben. Beginnen wird die Prozession am 9. Mai um 8.30 Uhr.

Um 10.30 Uhr wird zur Eucharistiefeier, die musikalisch vom ökumenischen Bläserensemble Johannes mitgestaltet wird, in die Stiftskirche eingeladen. Das sechsköpfige Ensemble stiftet seine Gage laut Krampe folgenden gemeinnützigen Organisationen: dem Frauenhaus in Telgte, der Organisation „Wir sind Kirche“, dem Freckenhorster Kreis, der das Geld für Straßenkinder einsetze, der Initiative Münsterland für unbegleitete Kinder aus dem Lager Moria, Maria 2.0 sowie dem Verein Homosexuelle und Kirche (HuK).

Wenn Krampe „Pfeffer“ für den Gottesdienst verspricht, ist das wörtlich zu nehmen, denn die Festpredigt wird der Essener Generalvikar Klaus Pfeffer halten. Auch zur Eucharistiefeier, die via Internet live in die Wohnzimmer übertragen wird und bei gutem Wetter im Kreuzgang gefeiert werden soll, müssen sich die Gläubigen im Pfarrbüro anmelden. Um 14.30 Uhr und um 18 Uhr wird es zwei Impuls-Andachten geben. Krankensalbungen sind nur nach Absprache möglich. Erneut muss auch auf die Abschlussprozession verzichtet werden. Aber natürlich sei es allen Freckenhorstern unbenommen, ihre Häuser und Gärten mit Krüßing-Fahnen zu schmücken, sagt Krampe.

Definitiv absagen musste der Arbeitskreis Krüßing nach einem Treffen am Donnerstagabend nun schon zum zweiten Mal den Krüßing-Auftakt mit dem Theologischen Kabarett „3UnEinigkeit“. Gestrichen ist auch das Konzert des Berittenen Fanfarenzuges. „Es bleibt bei Brot und Bier“, stellt Sprecher Achim Hensdiek fest.

Startseite