1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Kranzniederlegung am Ehrenmal

  8. >

Schützenbruderschaft St. Georg

Kranzniederlegung am Ehrenmal

Müssingen

Ein Schützenfest gibt es in diesem Jahr in Müssingen nicht. Aber die Georgschützen ließen es sich nicht nehmen, zur Kranzniederlegung am Ehrenmal zu erscheinen.

Pater Dominikus, Brudermeisterin Monika Schlieper und Bürgermeister Peter Horstmann legten gemeinsam mit den Fahnenabordnungen einen Kranz vor dem Ehrenmal nieder. Foto: Emil Schoppmann

Zum zweiten Mal hat die Corona-Pandemie zum Ausfall des Schützenfestes in Müssingen geführt. Dennoch ließ es sich die Schützenbruderschaft St. Georg nicht nehmen, am Schützenfestsamstag an ihre verstorbenen Mitglieder zu erinnern. Die Kranzniederlegung vor dem vereinseigenen Ehrenmal blieb somit der einzige offizielle Termin, der neben den fahnengeschmückten Straßen ein wenig Schützenfeststimmung aufkommen ließ.

Im Hinblick auf das vergangene Jahr brachte Brudermeisterin Monika Schlieper ihre Freude zum Ausdruck, dass dieses Mal wieder eine deutlich größere Anzahl von Schützinnen und Schützen zusammenkommen konnten. „Testungen und Impfungen ermöglichen uns einen sicheren Umgang mit der Situation“, zeigte sie sich zuversichtlich. Die Formationen der Bruderschaft waren jeweils nur mit kleinen Abordnungen angetreten. Neben dem Schützenvorstand, Ehrenbrudermeister Hermann Lutterbeck und dem Offizierscorps mit Oberst Manfred Wolf, waren auch Formationen der Wachgarde mit Kommandeur Manfred Baumhöver, der Ehrengarde mit Kommandeur Maurice Tegelkamp, die Damengarde mit Kommandeurin Eva Lienkamp, die Kompanie mit Hauptmann Volker Schulz, die Fahnenschlaggruppe und das Betreuerteam der Minigarde unter der Leitung von Birgit Schlieper anwesend.

Als Vertreter der Stadt Warendorf ließ es sich auch Bürgermeister Peter Horstmann nicht nehmen, die Bruderschaft St. Georg erstmals persönlich kennen zu lernen. In seinem Grußwort lobte er den Einsatz der Schützen für ihren Ort. Besonders erwähnte er die Aktion der Minigardisten, welche bunte Schützenvögel aus Sperrholz farbig gestaltet hatten. Ebenfalls begrüßte Horstmann das anwesende Königspaar Olaf und Ingrid Blömker, welche bereits in das dritte Jahr ihrer Regentschaft blicken und hoffentlich im nächsten Jahr würdige Nachfolger finden.

Im Anschluss sprach Pater Dominikus gemeinsam das „Vater Unser“. Er mahnte in nachdenklichen Worten daran, die Erinnerungen wachzuhalten und Traditionen zu pflegen. Erstmalig begleitete der Spielmannszug „St. Georg“ Müssingen, der in diesem Jahr auf sein 40. Jubiläum zurückblicken kann, die Totenehrung musikalisch. Unter der Leitung der Tambourmajorin Jasmin Kirian erklang das Lied „Ich hatt´ einen Kameraden“. Das gewohnte, fröhliche bunte Treiben auf dem Festplatz blieb dieses Mal aus. Alle Vorzeichen stehen jedoch gut, dass im nächsten Jahr zum 60. Jubiläum der Schützenbruderschaft wieder zusammen gefeiert werden kann.

Startseite