1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. „Kreuz & Quer“ begeistert erneut

  8. >

Zusatzaufführung von „Spuren im Sand“

„Kreuz & Quer“ begeistert erneut

Warendorf

Auch bei der dritten Präsentation des Musicals „Spuren im Sand – von Gott getragen“ begeisterte der Chor „Kreuz & Quer“ sein Publikum.

Anlässlich der Festwoche zu Mariä Himmelfahrt zeigte der Chor „Kreuz & Quer“ noch einmal sein Musical „Spuren im Sand – von Gott getragen“.. Die Solisten beeindruckten das Publikum sehr. Foto: Kreuz & Quer

Mit einer so überwältigenden Resonanz hatte der Chor „Kreuz & Quer“ nicht gerechnet: Die Marienkirche war laut Pressemitteilung des Chors schlichtweg voll. Anlässlich der Festwoche zu Mariä Himmelfahrt hatte der Chor unter der Leitung von Elke Blienert zu einer Zusatzaufführung des Musicals „Spuren im Sand – von Gott getragen“ eingeladen. Nach zwei erfolgreichen Aufführungen Ende Mai wurden die Gäste noch einmal mitgenommen auf eine musikalische Spurensuche der besonderen Art.

Rund um das berühmte Gedicht „Spuren im Sand“ von Margaret Fishback Powers war das Musical mit Musik von Siegfried Fietz und Text von Hermann Schulze-Berndt entstanden. Die Rollen wurden bis auf eine einzige Ausnahme aus den eigenen Reihen des Chores besetzt. Den Maler mimte Manfred Petzuch sehr sympathisch und aktiv an seiner Leinwand. Karin Wenning verkörperte in einer Hauptrolle die vom Schicksal getroffene und suchende Hanna, deren gesangliche wie schauspielerische Darbietung beeindruckte. Berthold Lui überzeugte als wegweisender Nachbar Michael, dessen gesanglicher Vortrag des Gedichtes „Spuren im Sand“ tief berührte. In der Rolle der Margret zeigte Birgit Freye sehr authentisch die Beweggründe der Entstehung des Gedichtes „Spuren im Sand“ auf.

Bewegendes Finale

Im abschließenden Lied „Überall sind Gottes Spuren“ erlebten die Zuhörer im Duett von Anne Schulze Westhoff und Berthold Lui ein gleichsam harmonisches wie bewegendes Finale. Die versierten Instrumentalisten Thomas Kraß am Klavier, Anna Katharina Kaempf an der Violine, Benedikt Eggersmann am Saxofon, Marion Müller an der Cajon und Anja Lui an der Querflöte schufen den melodischen Grund, auf dem sich der farbenreiche Chorklang von „Kreuz & Quer“ voll entfalten konnte.

Stefan Maßmann stimmte zu Beginn die Gäste mit schönen Fotos auf der Leinwand auf das Thema ein. Im Verlauf der Aufführungen bereicherte die Sandmalerin Barbara Breckweg mit immer neu entstehenden Bildern die Handlung. Sie setzte mit ihrer Kunst und Fingerfertigkeit einen besonderen Akzent.

Durch ihre Ausdrucksstärke vermochten es sowohl die Akteure als auch der Chor, mit den Glaubensaussagen der Texte und Lieder den begeistert lauschenden und schauenden Gästen Kraft und Hoffnung zu vermitteln. Am Ende gab es langanhaltenden Applaus vom begeisterten Publikum.

Bilder als Erinnerung

Der Maler Manfred Petzuch hatte sich selbst mit dem Malen zahlreicher Bilder auf dieses Musical vorbereitet. Die Bilder waren zur Aufführung in der Kirche ausgelegt. Zudem malte er während der Aufführung auf der mitgebrachten Leinwand. Abschließend konnten alle Bilder gegen eine freiwillige Spende als besondere Erinnerung mit nach Hause genommen werden. Auch darüber hinaus spendeten die Gäste großzügig. Die Spenden sollen dem Frauenhaus in Warendorf über den Verein „Rettungsring“ zukommen.

Im Anschluss an die Aufführung hatte der Chor zum lockeren Austausch bei Getränken und Brezeln im hinteren Kirchenteil und draußen auf den Kirchplatz eingeladen. Viele nutzten die Gelegenheit, um über die Aufführung ins Gespräch zu kommen und so den Abend entspannt ausklingen zu lassen.

Startseite
ANZEIGE