1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Manege frei im Altenheim

  8. >

Zirkus Trumpf sorgt für Unterhaltung

Manege frei im Altenheim

Warendorf

Die Bürgerstiftung Warendorf hatte es möglich gemacht – die Zirkusfamilie Trumpf, die coronabedingt ihren Standort nun bereits schon länger in Everswinkel hat, präsentierte in den Altenheimen in Warendorf ihr Können. Zu Gast war die Zirkusfamilie im Malteser Marienheim, im Eichenhof und im Altenheim an der Emspromenade.

Von Rebecca Lek

Rund 50 Bewohner des Altenheims an der Emspromenade besuchten die Vorstellung des Zirkus Trumpf und hatten ihre Freude an den Darbietungen. Foto: Rebecca Lek

Die Bürgerstiftung Warendorf arbeitet seit vielen Jahren mit dem Zirkus Trumpf zusammen. Nach einer langen Corona-Pause ließ es die aktuelle Lage zu, dass die Auftritte in den Altenheimen wieder möglich waren. Die Zirkusfamilie besuchte das Malteser Altenheim, den Eichenhof und und das Altenheim an der Emspromenade.

„Wir freuen uns, dass die Stiftung uns dieses Ereignis ermöglicht. Damit können wir unseren Bewohnern wieder etwas Außergewöhnliches bieten“, freute sich Lisa Goebeler, Leiterin des Altenheims an der Emspromenade.

Zirkus Trumpf steht seit Anfang der Pandemie in Everswinkel und hat im Juli das erste Mal wieder Vorstellungen gegeben (die WN berichteten). Aufgrund der aktuellen Hygieneauflagen war es für die Familie möglich, die bereits in neunter Generation den Zirkus betreibt, die Vorstellungen wirtschaftlich anzubieten. „Wir freuen uns nicht nur den älteren Leuten einen schönen Nachmittag zu bieten, sondern auch Familie Trumpf damit zu unterstützen“, meinte Gerlinde Stephanie von der Bürgerstiftung. Auch in den anderen Einrichtungen stellte sie fest, dass das Angebot von den Bewohnern gut angenommen wurde. „Es bringt Abwechslung und erinnert viele an die eigene Kindheit“, berichtete Stephanie.

Darleen Trumpf ließ die Hüften kreisen und zeigte, was mit den Reifen alles möglich ist. Foto: Rebecca Lek

Im Altenheim an der Emspromenade fanden sich rund 50 Bewohner zu der 45 minütigen Vorstellung ein. Länger dürfe diese auch nicht dauern, meint so Lisa Goebeler. „Unsere Veranstaltungen haben im Regelfall immer diese Zeitspanne. Manchmal ist das für die Bewohner zu lange und sie gehen zwischenzeitlich. Aber das ist in Ordnung.“ Für die Bewohner mussten keine Hygienevorschriften beachtet werden, da das Altenheim rechtlich gesehen als eine Wohneinheit gilt. Es stand den Angehörigen jedoch frei, die Vorstellung mit zu besuchen. Hier musste die 3G-Regelung beachtet werden.

Startseite