1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Mit 100 Sachen über den Fettmarkt

  8. >

Freier Eintritt und keine Corona-Regeln

Mit 100 Sachen über den Fettmarkt

Warendorf

Fünf Tage geht es in Warendorf rund. Wie beliebt die Fettmarkt-Kirmes auch bei den Schaustellern ist, zeigt allein schon die große Auswahl, bei der Marktmeisterin Julia Glavas (Heidkamp) aus dem Vollen schöpfen kann: 13 Fahrgeschäfte, darunter der „Extrem-Propeller“, ein Flugkarussell, das Adrenalin-Junkies in 40 Metern Höhe mit bis zu 100 Stundenkilometern durch die Luft wirbelt.

Von Joachim Edler 

Schausteller und Veranstalter machten sich am Donnerstag ein Bild von der im Aufbau befindlichen Fettmarkt-Kirmes. Rund geht es ab Samstag. Neu sind das Fluggeschäft „Extrem“ (links) und das Foto: Joachim Edler

Er gilt als einer der attraktivsten und bestbesuchten Märkte in der ganzen Region. Am Samstag startet der Warendorfer Fettmarkt mit der traditionellen Kirmes. Fünf Tage geht es in Warendorf rund. Wie beliebt dieser Jahrmarkt auch bei den Schaustellern ist, zeigt allein schon die große Auswahl, bei der Marktmeisterin Julia Glavas (Heidkamp) aus dem Vollen schöpfen kann.

13 Fahrgeschäfte, darunter der „Extrem-Propeller“, ein Flugkarussell, das Adrenalin-Junkies in 40 Metern Höhe mit bis zu 100 Stundenkilometern durch die Luft wirbelt, oder die „Chaosfabrik“, das Action-Haus auf drei Etagen. Klassiker wie „Musik-Shop“, „Break-Dance“ und „Autoscooter“ fehlen eben so wenig wie das große Riesenrad, das neuerdings über geschlossene und sogar rollstuhlgerechte Kabinen verfügt.

„Die Warendorfer Fettmarkt-Kirmes ist ein Mix zwischen Tradition und Moderne“, betonte Bernd Kracke, Sprecher der Schausteller. Er zollte der Stadt ein dickes Lob und sprach von einem „guten Mix“ zwischen bewährten Fahrgeschäften und neuen Attraktionen. Die Fahrpreise seien mit 3,50 bis sechs Euro stabil geblieben. Montag ist Familientag mit reduzierten Tickets. Kracke sei froh, dass es in Pandemiezeiten wieder möglich ist, Kirmes zu feiern. Wenngleich er einräumte: „Volksfeste sind keine Pandemietreiber. Hier findet alles unter freiem Himmel statt.“ Und in Krisenzeiten, wie diesen, so Kracke, sei es für die Schausteller eine Berufung, den Besuchern ein wenig Ablenkung vom Alltag zu geben.

Zur Eröffnung am Samstag gilt in der Zeit von 15 bis 18 Uhr: einmal zahlen und zweimal fahren. Die Coupons sind auch vor Ort erhältlich. Mit dem Fassanstich wird die Kirmes von der stellvertretenden Bürgermeisterin Doris Kaiser und einem Vertreter der Schausteller feierlich eröffnet. Der Ausrufer, Alfred Smieszchala, läutet zum Marktrundgang, dem sich wieder Vertreter von Stadt und Rat anschließen.

Was die Organisation von Jahrmärkten angeht, hat Julia Glavas mittlerweile Erfahrung. Seit 2018 hält die Marktmeisterin und Mitarbeiterin der Stadtverwaltung alle Stricke in der Hand. Genauso wie André Auer und Susanne Bollmann vom Veranstaltungsteam der Stadt kennt sie inzwischen die Schausteller. Neu ist die Altwestfälische Puppenbühne, die am Samstag und Sonntag jeweils um 16 und 17 Uhr aufspielt.

Höhepunkt bleibt der Fettmarkt-Mittwoch: 600 Hobbytrödler lassen die Altstadt von 7 bis 16 Uhr zu einem Eldorado für Schnäppchenjäger werden. Die Kirmes öffnet ab 10 Uhr. Ein neues Format hat der Landmaschinen-, Kleinvieh und Krammarkt auf dem Lohwallgelände bekommen. Den klassischen Viehmarkt gibt es nicht mehr. Großtiere wie Ziegen oder Ponys gibt es nur noch in Form eines Streichelzoos. Besucher können mit dem Minibullen Ivan auf Tuchfühlung gehen und bei einem Preisausschreiben das Gewicht des Bullen schätzen. Geflügel und kleine Nagetiere dürfen weiter verkauft werden. Auch Hunde sind hier keine Verkaufsobjekte mehr. Ein private Initiative

um die Hundebesitzerinnen Jasmin Scherzinger und Anne Lütke Föller rücken den Hund in den Mittelpunkt, informieren rund um den Vierbeiner. Es gibt Agility-Vorführungen. Die DRK-Hunderettungsstaffel ist ebenso vor Ort wie das Hundeasyl Freckenhorst. Der Eintritt auf dem Kleinvieh- und Krammarkt ist frei. Es gibt keine Corona-Regeln. Festgelände und Parkplätze (zwei Euro Parkgebühr) sind ausgeschildert. Die Polizei ist mit der Mobilen Wache vor Ort und sorgt für Sicherheit. Sie befindet sich gleich neben der Sanitätsstation gegenüber der Teufelsbrücke.

Startseite