1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Mit neun Euro quer durchs Land

  8. >

Attraktives Ticketangebot für Bus und Bahn

Mit neun Euro quer durchs Land

Warendorf

Das 9-Euro-Ticket ist ein absoluter Renner. Auch in Warendorf kommt die günstige Möglichkeit zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel gut an.

Von Marion Bulla

Anna Kiskemper hat gleich drei 9-Euro-Monats-Tickets aus dem Automaten am Warendorfer Bahnhof gezogen. Foto: Marion Bulla/ IMAGO/Markus Mainka

Am vergangenen Montag startete der Vorverkauf des 9-Euro-Monats-Tickets. Der Andrang war groß. Viele wollten sich die vergünstigten Fahrscheine möglichst schnell sichern. Wie Anna Kiskemper. Die Warendorferin arbeitet in Münster und da lohnt es sich wahrlich, das Angebot der Bundesregierung anzunehmen. „Ich habe das Geld schon am ersten Tag raus, denn sonst kostet eine Hin- und Rückfahrt nach Münster und zurück knapp 16 Euro.

Anna Kiskemper kauft das 9-Euro-Ticket

Anna Kiskemper zieht gleich drei Tickets. Einen für den Freund, mit dem sie plant, nach Bremen zu reisen und eines für ihre Schwester. „Wir wollen gemeinsam erst nach Hannover und vielleicht noch nach Braunschweig, wo sie studiert hat“ sagt die Warendorferin und ergänzt, sie fände das Angebot sehr gut.

Doch noch ist das 9-Euro-Monats-Ticket ungültig. Erst am kommenden Mittwoch (1. Juni) können die Bus-und Bahnkunden und -kundinnen das Ticket nutzen. Drei Monate lang, also bis Ende August können die Fahrgäste vergünstigt reisen und im öffentlichen Personennahverkehr durch ganz Deutschland fahren – für lediglich neun Euro pro Monat. Mit dem Angebot will die Bundesregierung als einmalige Sondermaßnahme Bürgerinnen und Bürger angesichts der Inflation entlasten und zudem den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen.

Björn Lindner, RVM

RVM verkauft 1600 Tickets am ersten Tag

Der Plan geht offensichtlich auf, denn die Resonanz ist groß. Bereits am ersten Verkaufstag sind beim Regionalverkehr Münsterland rund (RVM) 1600 Tickets verkauft worden. Davon wurden rund 1000 über die bubim-App als digitalen Vertriebskanal abgesetzt. Rund 600 Tickets wurden in den Bussen der RVM gekauft. „Wir sind zunächst zufrieden, da diese Verkäufe im Prinzip im Vorverkauf stattgefunden haben. Das Ticket ist erst ab kommenden Mittwoch gültig und kann vorher nicht genutzt werden,“ sagt Björn Lindner vom Verkehrsmanagement. Mit der genannten BuBiM App (Bus und Bahn im Münsterland) können Reisende ganz bequem die Fahrkarte als Handy-Ticket kaufen.

Bei der Eurobahn waren es 540 Tickets, die am Montag verkauft wurden. „Das ist aber nur eine Verlagerung. Im Vergleich zu den Wochen davor, haben wir nicht mehr Tickets verkauft, als sonst“, sagt Nicole Pizzuti. Doch ist sie sicher, dass, wenn die Aktion erst mal läuft, mehr Menschen mit der Bahn reisen werden. Sie könne sich vorstellen, dass zum Beispiel viele Schüler und Studenten dann statt mit dem Auto per Bahn zu den jeweiligen Zielen anreisen. „Die haben Zeit und sind flexibel. Zu Pfingsten werden auch sicher viele Pfadfinder das Ticket nutzen“, vermutet die Sprecherin der Eurobahn.

Worauf man achten sollte

Es gibt jede Menge attraktive Ziele, die die Nutzer und Nutzerinnen ansteuern können. Mit der Monats-Flatrate lässt sich schließlich ganz Deutschland prima mit dem Bus und Bahn erkunden. Doch welche Ziele lohnen sich besonders für einen Städtetrip und worauf sollte man achten?

Zum einen ist es wichtig, die Umsteigezeiten realistisch zu planen. Ein regionaler Zug ist eben kein ICE und je mehr Umstiege, desto höher ist das Risiko, Anschlusszüge zu verpassen. Auch Stoßzeiten gilt es zu vermeiden. Also Samstag- und Sonntagmorgen etwa. Speziell die Routen, die ans Meer führen, sind heiß begehrt und Sitzplatz-Reservierungen sind laut Bahn nicht möglich.

Dennoch lohnt sich das ermäßigte Ticket allemal. Für eine Fahrt nach Hamburg von Münster müssen die Fahrgäste zwei Mal umsteigen. Innerhalb der Woche dauert die Fahrt auch nur knapp vier Stunden. Am Wochenende kommen wegen ungünstiger Umsteigezeiten 30 Minuten dazu. Die Hafenfähren gehören zum Nahverkehr der Hansestadt, was bedeutet, dass man ohne Zuzahlung über die Elbe schippern kann.

Nur einmal müssen Reisende umsteigen, wenn sie, wie Anna Kiskemper, nach Bremen möchten. Nach zwei Stunden und zwölf Minuten Fahrtzeit ist man bereits am Ziel. Sylt ist allerdings eine echte Herausforderung. Von Münster aus muss man vier Mal umsteigen und ist am Ende knapp achteinhalb Stunden unterwegs.

Weitere Infos gibt es auch auf den jeweiligen Seiten der Verkehrsbetriebe.

Startseite
ANZEIGE