1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Neuer Prozessionsweg mit historischem Altar

  8. >

St. Laurentius an Fronleichnam

Neuer Prozessionsweg mit historischem Altar

Warendorf

Nicht nur der Weg der diesjährigen Prozession der Pfarrgemeinde St. Laurentius an Fronleichnam war ein anderer, sondern auch der Altar im Sophienpark hatte Premiere. Über Martina Mersch hatte die Familie Johannsmann den Altar, der sich ursprünglich in Greffen befand, weitergeben an das Altarteam des Offizierscorps der Dreibrückenschützen.

Das Altarteam des Offizierscorps der Drei-Brücken-Schützen freut sich über die neue Nutzung des Altars, der im Rahmen der Fronleichnamsprozession im Sophien Park aufgebaut war. Foto: privat

Einen neuen Weg nahm die Prozession der Pfarrgemeinde St. Laurentius an Fronleichnam – letztlich bedingt durch die Baustellenarbeiten an der Dreibrückenstraße. Nach der Eucharistie in der Laurentiuskirche führte der Weg

über Stationen am Malteser Marienheim, im Ems- und im Sophienpark, zurück zur Kirche, wo der Schlusssegen erteilt wurde. Im Anschluss fanden sich die Prozessionsteilnehmer noch bei Getränken und Würstchen auf dem Kirchplatz zusammen. Doch nicht nur über den Weg, sondern auch über den Altar im Sophienpark gibt Neues zu berichten: Dem Altarteam des Offizierscorps des Schützenvereins „Hinter den drei Brücken“ war bereits 2019 über Martina Mersch (geborene Johannsmann) ein Altar angeboten worden, der sich über 100 Jahre im Besitz der Familie Johannsmann aus Greffen befunden hatte. Auf Grund einer veränderten Streckenführung der dortigen Fronleichnamsprozession wurde der Altar nicht mehr benötigt und war bereits über längere Zeit eingelagert. Die Dreibrückenschützen entschlossen sich damals kurzerhand, dem Altar eine neue Heimat auf dem Hof Fährenkämper in Ost-Milte zu geben.

Coronabedingt vielen die Fronleichnamsprozessionen 2019 bis 2021 aus, so das Team erst in diesem Jahr die Möglichkeit hatte, den Gläubigen den Altar zu präsentieren und ihn im Sophienpark erstmals aufzubauen und festlich zu schmücken. Martina Mersch stattete dem Altarteam zusammen mit ihren Eltern und ihrer Tante beim Aufbau einen Besuch ab und zeigte sich hocherfreut darüber, dass ihr Altar eine weitere Verwendung gefunden hat.

Startseite
ANZEIGE