1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Perfekt in die Rolle gewachsen

  8. >

Abschlussaufführung der Jugendtheaterwerkstatt

Perfekt in die Rolle gewachsen

Warendorf

Die Jugendtheaterwerkstatt ist schon eine feste Größe im Kulturprogramm der Stadt Warendorf. In diesem Jahr fand das Kooperationsprojekt von VHS und dem Verein TaW endlich wieder in Präsenz auf der Bühne im TaW statt. Die Abschlussaufführungen der Teilnehmenden wurden mit Bravour absolviert.

Von und

Die Jugendtheaterwerkstatt von VHS und dem Verein TaW zählt inzwischen zu einem festen Bestandteil des Kulturangebots in Warendorf – jetzt kam die Aufführung „She doesn‘t have balls!“ auf die Bühne. Foto: VHS

„She doesn‘t ­have balls!“ So lautet der Titel der Werkstattaufführung der gemeinsamen Jugendtheaterwerkstatt von Volkshochschule Warendorf und TaW-Verein. Und sie fand am vergangenen Sonntagabend im Theater am Wall ihren Abschluss. Wegen des coronabedingt späten Starts und der außergewöhnlich frühen Sommerferien war der Kreis der Gäste in diesem Jahr beschränkt – und zwar auf Freunde, Familie und geladene Gäste der Teilnehmenden der Jugendtheaterwerkstatt.

„Trotz der gelegentlichen Zuhilfenahme von Textheften, gelang es den Jugendlichen, die spannende und stellenweise durchaus tiefgründige Geschichte einer Gaunerbande, die sich im Internatsmilieu zusammenfindet, erste Erfolge feiert und schließlich am eigenen Anspruch und an den immer offenkundiger werdenden persönlichen Differenzen scheitert, glaubhaft und packend zu transportieren“, heißt es in einer Pressenotiz zur Aufführung.

Durch die Aufteilung der Bühne in verschiedene Bereiche wurden ausufernde Umbaupausen vermieden, was die Spannung für das Publikum zusätzlich steigerte. „Insgesamt eine überzeugende Darstellung, vor allem, wenn man die geringe Probezeit von rund drei Monaten bedenkt“, lautet die Bilanz.

Am Montag der Vorwoche hatte bereits die Gruppe der sechs bis elfjährigen Kids ihre interne Abschlussaufführung mit dem Stück „Wenn Vampire mit Popstars tanzen“.

„Es ist schön, zu sehen, wie die einzelnen Darsteller immer mehr in ihre Rollen hineinwachsen. Das macht Lust auf mehr, und ich bin gespannt, wie es im nächsten Semester weitergeht. Die Teilnehmenden sind immer bunt gemischt – es gibt Neuzugänge, aber auch viele ‚Wiederholungstäter‘. Und ab und zu taucht auch jemand wieder auf, der vor ein paar Jahren schon mal da war, und den ich dann manchmal erst am Namen auf der Liste wiedererkenne“, kommentiert Theaterpädagoge Christian Roßocha am Ende der Vorstellung.

Aufteilung der Bühne in verschiedene Bereiche

Die gemeinsame Amateurtheaterarbeit von Volkshochschule Warendorf und dem Theater-am-Wall-Verein ist inzwischen zu einem festen Bestandteil des Kulturangebots in Warendorf geworden.

Die beiden neuen Kurse der Theaterwerkstätten gehen im Herbst am 12. September (Montag) in eine neue Runde, neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind willkommen, Vorkenntnisse werden nicht benötigt.

Anmeldungen und weitere Informationen zu den verschiedenen Angeboten sind erhältlich bei der Volkshochschule Warendorf unter

 0 25 81/9 38 40 oder im Internet unter www.vhs-warendorf.de.

Startseite
ANZEIGE