1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. „Prachtmeile“ zum Jubiläum passierbar

  8. >

100 Jahre Schützenverein Hinter den drei Brücken

„Prachtmeile“ zum Jubiläum passierbar

Warendorf

Die Verzögerungen bei den Tiefbauarbeiten auf der Dreibrückenstraße bereitet den Schützen „Hinter den drei Brücken“ im Warendorfer Norden Sorgen. Doch sie haben die Zusage der Stadt, dass zum Jubiläumsschützenfest vom 5. bis 7. August die Pracht- und Festmeile passierbar sein wird.

Von und

Fahnen und Jacken, endlich wieder können sie ausgeführt, gelüftet und getragen werden. Der Schützenverein „Hinter den drei Brücken“ bereitet sich mit Hochdruck auf sein Schützenfest (5. bis 7. August) anlässlich des 100-jährigen Bestehens vor. Foto: Hinter den drei Brücken

Die Dreibrückenschützen bereiten sich mit Hochdruck auf ihr Schützenfest anlässlich des 100-jährigen Bestehens vor. Präsident Hennes Bußmann attestiert allen bisher an den Vorbereitungen Beteiligten hohes Engagement: „Wir befinden uns auf der Zielgeraden, eigentlich könnte es losgehen, auch wenn wir von Überraschungen und neuen Herausforderungen gerade in den letzten Tagen leider nicht verschont geblieben sind“, so Bußmann.

Der Schützenpräsident geht damit zum einen auf die Verzögerungen bei den Tiefbauarbeiten auf der Dreibrückenstraße ein: „Unsere zum Fest wie immer herausgeschmückte Pracht- und Festmeile. Eine weitere Herausforderung sei die neue Verordnung bei der Mitführung von Pferden im Festumzug. Der Vorstand sei sowohl mit der Stadt Warendorf und auch dem Landgestüt in konstruktiven Gesprächen. Die Baustelle werde für die Parade passierbar sein, so die Zusicherung der Stadtverwaltung und auch den neuen Anforderungen bezüglich der Pferde im Festumzug werde man gerecht werden, so Bußmann.

Der Schützenverein sei immer schon sowohl um das Wohl der eingesetzten Tiere aber auch um die Sicherheit der teilnehmenden Schützen und Gäste bemüht gewesen. Bei den berittenen Offizieren beziehungsweise Adjutanten handele es sich seit jeher um versierte Reiter. Die Kutschenfüher würden vom Landgestüt gestellt, womit auch hier Professionalität gewährleistet sei.

Bei Temperaturen wie denen der vergangenen Tage werde man die Situation kurzfristig neu bewerten und reagieren, so Bußmann „Wir werden weder die Gesundheit der Pferde noch die unserer Mitglieder und Gäste gefährden.“

Ansonsten freuen sich die Dreibrückenschützen auf ihr Jubiläumsfest, dass sie vom 5. bis 7. August am „Unteren Lohwall“ feiern. Zum großen Jubiläumsfest sind 14 Gastvereine eingeladen, deren Teilnahmezusagen vorliegen. Nach dem Antreten auf dem Festplatz und den Begrüßungs- und Gastreden gibt es einen Umzug durch den Warendorfer Norden, um dann am Festplatz gemeinsam das 100-jährige Bestehen des Schützenvereins „Hinter den drei Brücken“ gebührend zu begehen.

Haupttag ist Schützenfestsamstag mit dem Ringen um die Königswürde (Beginn 14.30 Uhr) und der Krönung mit Festball ab 19.30 Uhr.

Startseite
ANZEIGE