1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Schützenfest neu denken

  8. >

Versammlung des Schützenvereins Ostbezirk

Schützenfest neu denken

Warendorf

„Wir müssen Schützenfest neu denken“, meinte Grundmeier und erklärte in der Mitgliederversammlung der Schützen aus dem Ostbezirk, dass dafür ein spezielles Gremium gebildet werden soll.

Von Beate Trautnerund

Der Vorstand des Schützenvereins Ostbezirk und alle übrigen Gewählten. Foto: Beate Trautner

Corona bestimmt seit 20 Monaten unser Leben. Unter Einhaltung der vorgegebenen 3G- Regeln haben wir ein kleines Stück Normalität zurück gewonnen. So konnte der Schützenverein Ostbezirk am Freitag die Generalversammlungen von 2020 und 2021 unter reger Beteiligung seiner Mitglieder im Saal des Kolpinghauses nachholen.

„Im letzten Jahr ging gar nichts!“, leitete der erste Vorsitzende Berni Grundmeier in die Mitgliederversammlung ein. „Da weiß man die Aktionen von 2019 zu schätzen“. Die Teilnahme am Straßenkarneval war möglich sowie Osterfeuer, Schützenfest und Biwak.

Die Corona-Maßnahmen ließen dagegen im vergangenen Jahr kein Schützenfest und keine Feierlichkeiten zu. Trotzdem hatte Schriftführerin Meike Growe eine Power-Point-Präsentation erstellt. Aber auch die Damen- und Ehrengarden hatten für 2020 nichts zu berichten.

Vor 844 Tagen konnte das Schützenfest im Ostbezirk noch stattfinden und ein Schützenkönig samt Königin gefunden werden. „Nils Redenz und Ann-Christin Nienberg dürfen sich dadurch über zwei Jahre in Amt und Würden freuen“, bemerkt Grundmeier unter großem Applaus aus dem Saal. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet und dann sogleich für drei weitere Jahre wiedergewählt. Christian Strohbücker wurde neu in den Vorstand gewählt. Auch die Offizierswahlen und die Wahlen der Damen-und Ehrengarde wurden zu einer einstimmigen Wiederwahl.

Allerdings gab die Zwangspause Gelegenheit, einiges zu überdenken und neue Ideen zu entwickeln. „Wir müssen Schützenfest neu denken“, meinte Grundmeier und erklärte, dass dafür ein spezielles Gremium gebildet werden soll. Ein wichtiger Schritt wird die Werbung für den Verein und die Aktualisierung der Homepage. Künftig sollen sich die Mitglieder dort präsentieren können. Das wird durch Hauptverantwortliche aus jedem Bereich umgesetzt werden. Die Ergebnisse werden bei der nächsten Mitgliederversammlung vorgestellt.

Nach einer Pause ging es weiter mit der Vorausschau auf kommende Aktivitäten.

Auch im Jahr 2021 war kein Schützenfest möglich, aber es gibt Lichtblicke. Unter Einhaltung der der 3G-Regeln lädt der Verein seine Mitglieder am Freitag (1. Oktober) zu einem Doppelkopf-Turnier ein. Und am Samstag (2. Oktober) gibt es einen Bayerischen Abend. Und auch das Herbstfest auf Hof Strohbücker wird wohl realisiert werden können.

Startseite