1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Spielfreude und Wagemut

  8. >

Reihe Jazz Live im Dachtheater startet am 20. Oktober mit dem „Pulsar Trio“

Spielfreude und Wagemut

Warendorf

Ein spannendes und buntes Jazz-Programm wartet auf die Fans der Reihe Jazz Live im Dachtheater – am Donnerstag (20. Oktober) geht die Reihe in eine neue Runde. Den Auftakt macht das „Pulsar Trio“.

Von und

Das „Pulsar Trio“ macht am kommenden Donnerstag den Auftakt zur Reihe Jazz Live im Dachtheater. Foto: privat

Die neue Spielzeit der Reihe Jazz Live im Dachtheater startet startet am Donnerstag (20. Oktober) mit einem Konzert des „Pulsar Trio“. Wer steckt hinter diesem Trio? „Im Frühjahr 2007 trafen der Sitarspieler Matyas Wolter und die Pianistin Beate Wein musikalisch aufeinander. Näher kennengelernt haben sie sich in Kolkata bei Wolters jährlichem Indienbesuch. In Potsdam starteten sie die ersten Versuche, ihre beiden Instrumente miteinander zu kombinieren. Der Schlagzeuger Aaron Christ gesellte sich nicht viel später hinzu und das Trio war perfekt“, heißt es in einer Pressemeldung zur Jazz Reihe.

Was sie verbindet? Die Lust zu experimentieren, die Spielfreude und der Wagemut. Die einzigartige Besetzung mit Matyas Wolter an der Sitar und Surbahar, Beate Wein an Flügel & Bassnovation und Aaron Christ am Schlagzeug bringe eine einzigartige Textur und Klangästhetik hervor. Raffinierte Rhythmen, freie Improvisation und Stücke, deren Melodien das Zeug zum Ohrwurm haben. Die „creole“-Preisträger konnten die hohe Qualität ihrer musikalischen Entdeckungsreise auf einer Vielzahl von Konzerten unter Beweis stellen.

Mit ihrem dritten Album „Zoo of Songs“ erschließen sich die drei Musiker noch einmal ganz neue musikalische Sphären – kontemplativ, elektronisch, rhythmisch listig, energiegeladen .

Auch die weiteren Konzerte der neuen Spielzeit versprechen nach der Pressenotiz Jazz auf höchstem Niveau.

Am 17. November werden sich bei „Masaa“ tief empfundene arabische Verse und zeitgenössischer Jazz verweben. Abend- und Morgenland werden eine lyrische Liaison eingehen. Ihr aktuelles Album „Masaa & Orchester“ war in vier Kategorien für den Opus Klassik nominiert.

„Another VOYAGE“ heißt das Quintett, das der New Yorker Vibraphonist Stefan Bauer und der niederländische Schlagzeuger Yonga Sun für das Konzert am 15. Dezember zusammengestellt haben. Die beiden Musiker kennen sich lange und hatten mehrfach Gelegenheit, in Deutschland und in Kanada auf Konzertreisen miteinander zu spielen.

Die Saxofonistin Karolina Strassmeyer und der Schlagzeuger Drori Mondlak sind keine Unbekannten im Theater am Wall. Am 19. Januar werden sie ihr soeben erschienenes Album „Freescapes“ vorstellen. Ihr Quartett „KLARO!“ verbindet die Lyrik der europäischen Klassik und Folklore mit der rhythmischen Kraft des amerikanischen Jazz und der harmonischen Raffinesse der zeitgenössischen Musik.

Das „Offshore Quintett“ ist eine Jazzformation, die dem jungen deutschen Jazz zugeordnet werden kann. Am 16. Februar werden die Kölner Musiker ihre Eigenkompositionen in ungewöhnlicher Besetzung im Theater am Wall vorstellen.

Das Abschlusskonzert der Reihe am 16. März steht unter dem Motto Lyrik und Musik. Das „Marie Séférian Quartett“ wird ihr Projekt „Khalil & May“ vorstellen, das die platonische Liebe der libanesischen Lyriker Khalil Gibran und May Ziadé behandelt.

Infos zu allen Konzerten der neuen Spielzeit sind unter www.jazz-in-warendorf.de abrufbar. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro, ermäßigt zehn Euro.. Jazzfreunde, die die komplette Spielzeit mit sechs Konzerten buchen möchten, erhalten Infos zu dem Jazz-Abo auf der Homepage des Theater am Wall oder an der Konzertkasse. Vorverkauf: Tourist-Information Warendorf, Emsstraße 4,

  0 25 81 / 54 54 54 oder online unter www.theateramwall.de sowie allen Vorverkaufsstellen der Reservix GmbH unter www.reservix.de. .

Startseite