1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Verfahren wegen Grapschens eingestellt

  8. >

28-Jähriger vor Gericht

Verfahren wegen Grapschens eingestellt

Warendorf

Er tanzte betrunken fremde Frauen an. Das ging schief. Und führte ihn auf den Anklagestuhl.

-cirm-

Symbolbild Foto: Jürgen Peperhowe

Wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung musste sich am Dienstag ein 28-jähriger vorm Amtsgericht verantworten.

Nach feuchtfröhlichen Stunden mit seinem Stammtisch war der Angeklagte im September in eine Diskothek an der Beelener Straße weitergezogen. Hier tanzte er stark alkoholisiert mehrere Frauen an – offenbar gegen deren Willen. Eine soll er dabei zweimal am Gesäß berührt haben. Deren Freund forderte ihn zu einem klärenden Gespräch vor die Lokalität.

Die Geschädigte

Der Angeklagte sei auf ihn zugetaumelt, er habe ihn weggeschubst, woraufhin er zu Boden gefallen sei. Der nun Angeklagte alarmierte die Polizei wegen Körperverletzung. Die Beamten ließen den 28-Jährigen gegen 5.40 Uhr pusten: rund zwei Promille. „Ich habe an diesem Abend ordentlich was getrunken“, räumte er ein.

Angeklagter streitet Vorwürfe ab

Allerdings bestritt er die Vorwürfe, die heute 21-Jährige sexuell belästigt zu haben. „So tragisch war es jetzt nicht“, sagte die Geschädigte vor Gericht aus. Sie habe dem stark alkoholisierten Mann deutlich zu verstehen gegeben, nicht mit ihm tanzen zu wollen. Das mehrfache Anfassen deute sie eher als Versuch, mit ihr zu tanzen. „Ich glaube, dass er mich ein bisschen weiter oben anpacken wollte.“ Tanzen habe man die Bewegungen des Alkoholisierten nicht nennen können. „Gerade laufen war nicht mehr, eher torkeln.“ „Nüchtern waren wir alle nicht“, schilderte ihr 25-jähriger Freund die Situation damals.

Der Richter erinnerte an den hohen Grad der Alkoholisierung des Angeklagten und hielt es für plausibel, dass tatsächlich das Tanzen im Vordergrund gestanden habe. Einen Vorsatz oder eine sexuelle Motivation sah das Gericht nicht. Allerdings seien die Grenzen fließend. Das Verfahren wurde eingestellt. Der Verteidiger führte am Rande eine Art Realitätscheck durch. „Sonst kriminalisieren wir bald ganze Schützenfeste nach 2 Uhr morgens.“

Startseite
ANZEIGE