1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Verwaltung soll Bürgerinformation verbessern

  8. >

Sperrung der Dreibrückenstraße wird um drei Wochen verschoben

Verwaltung soll Bürgerinformation verbessern

Warendorf

Ja, die Dreibrückenstraße wird für drei Monate gesperrt. Aber nur in einem kleinen Bereich. Zudem wird die Sperrung um drei Wochen verschoben.

-jp-

Der Schacht des Altkanals an der Einmündung Gestütstraße und Fußweg Neustraße, auf halber Strecke der Kanalerneuerung. Foto: Stadt

Werden die Bürger früh und umfassend genug über Bauprojekte informiert, die sie beeinträchtigen? Das ist eine Kernfrage aus der Diskussion über die wohl verunglückte Bekanntgabe in Sachen Sperrung der Dreibrückenstraße. Mehrfache Forderung aus dem Rat, der darüber wie berichtet am Donnerstag länger diskutierte: Daran muss die Verwaltung arbeiten.

Im Grunde war alles klar. Die seit längerem geplante Kanalsanierung im Bereich Querstraße/Kapellenstraße konnte beginnen, nachdem eine erste Ausschreibung der Arbeiten ergebnislos geblieben war. So schilderte es Abwasserbetriebsleiter Thomas Meier. Der hatte nach Bürgermeister Peter Horstmann eingeräumt, dass die Mitteilung der Stadtverwaltung missverständlich und kurzfristig gewesen sei – eine Woche nach dem Auftrag.

Vor allem kurzfristig, wie Bäckereibetreiber Martin Arenhövel und Hotelbesitzerin Martina Mersch beklagt hatten. „Ich habe Montag eine Trauerfeier im Hause. Dürfen die Leute kommen?“ fragte sie während der Einwohnerfragestunde. Erst später in der Ratssitzung wurde beim Nachhaken von Andrea Blacha (CDU) dann klar, dass es sich zwar um eine Vollsperrung handele – Thomas Meier hätte es gern anderes gehabt, das ließen verschärfte Baustellenrichtlinien nur nicht zu –, aber nur um einen kleinen Abschnitt. Anwohner würden den leicht umfahren können, so Meier.

Hotelbetreiberin Martina Merschs Frage an die Verwaltungsspitze

Mehrere Fraktionssprecher forderten, dass künftig früher mit Betroffenen gesprochen werden müsse; Peter Horstmann holt das mit drei Gewerbetreibenden nach, wie er zusagte. Franz-Ludwig Blömker (SPD) erklärte eine solche Vorgehensweise als „Bestandteil von Verwaltungsarbeit“ und befand zum aktuellen Fall: „Das geht nicht.“

Die Verwaltung teilte nun am Freitagmorgen mit, dass durch eine optimierte Planung die bereits für Montag (11. April) angekündigte Vollsperrung eines Teils der Dreibrückenstraße um drei Wochen verschoben werden kann. In der Woche nach Ostern kann es während der Einrichtung der Grundwasserabsenkung jedoch zu einer kurzfristigen Vollsperrung kommen. Nach Einrichtung der Grundwasserabsenkung kann die Dreibrückenstraße zunächst einseitig befahren werden. Die eigentlichen Kanalbauarbeiten beginnen am 2. Mai und sollen Anfang August abgeschlossen sein.

Um die Arbeiten zügig durchführen zu können, werden die Kanalbauarbeiten unter Vollsperrung durchgeführt. Der erste Bauabschnitt umfasst den Bereich zwischen Querstraße und Gestütstraße/Fußweg Neustraße, der zweite Bauabschnitt den von der Gestütstraße bis zur Kapellenstraße. Die Dreibrückenstraße wird somit von Süden, aus Richtung Milter Straße und von Norden kommend, aus Richtung Gallitzinstraße zur Sackgasse. Die Bereiche vor und hinter dem gesperrten Bereich sind von der jeweiligen Gegenseite erreichbar. Für die Gestütstraße ist die Ein- und Ausfahrt wechselweise jeweils nach Norden oder Süden möglich, für die Querstraße nur nach Süden. Für Fußgänger sind die Grundstücke durchgehend erreichbar. Die Gehwege auf beiden Seiten der Dreibrückenstraße bleiben frei. Parkstreifen und Fahrbahn sind gesperrt.

Startseite
ANZEIGE