1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Viel passiert in fünf Jahrzehnten

  8. >

Evangelischer Kindergarten feiert 50. Geburtstag

Viel passiert in fünf Jahrzehnten

Warendorf

In 50 Jahren passiert einiges – vor allem in einem Kindergarten. Auf zahlreiche Veränderungen kann auch der Evangelische Kindergarten an der Pictoriusstraße zurückblicken. Er feiert am 21. Mai sein 50-jähriges Bestehen.

Von Marion Bulla

Seit 2019 leitet Heide Lünnemann den Evangelischen Kindergarten an der Pictoriusstraße. Sie ist aber bereits seit mehr als 20 Jahren im Team.Es gibt jede Menge Malen und basteln: Die Kindergartenkinder fühlen sich wohl an der Pictoriusstraße. Foto: Marion BullaMarion Bulla

Seit 1972 gibt es den Evangelischen Kindergarten an der Pictoriusstraße. Also bereits seit fünf Jahrzehnten. Eine lange Zeit, in der viel passiert ist. In einem wichtigen Thema war der Kindergarten, den heute 57 Kinder besuchen, sogar Vorreiter. Als erste Einrichtung in Warendorf wurde 1990 mit der Arbeit im Bereich „Integration“, der gemeinsamen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder, begonnen. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder bauliche Veränderungen, die Räumlichkeiten wurden den Bedingungen in der Kita angepasst.

Alle drei Gruppenräume bekamen im Jahr 2000 einen Anbau mit Wintergarten als Nebenraum. Dabei wurde auch Platz geschaffen für die Kinder, die über den Mittag hinaus im Kindergarten verweilen. Das war vor 20 Jahren eher die Ausnahme. Heute gehört die Übermittagbetreuung zum regulären Betreuungsangebot.

Vor gut 17 Jahren wurde die Eingangshalle durch den Einbau einer Kletterhochebene neu gestaltet. Zudem gab es einen Umbau der Waschräume, die im Laufe der Jahre mit Wickelbereichen erweitert wurden. Denn auch die Kinder wurden immer jünger. Seit 2008 gibt es im Evangelischen Kindergarten auch Kinder, die jünger als drei Jahre sind und seit 2020 auch unter Zweijährige.

Der Evangelische Kindergarten feiert 50-jähriges Bestehen Foto: Marion Bulla

2010 sind der Personalraum und das Büro in den neuen „Aufbau“ nach oben gezogen. So konnte im unteren Bereich Platz geschaffen werden für einen neuen Schlafraum für die U3-Kinder und ebenso für eine größere Küche, die den immer wachsenden Anforderungen gerecht werden konnte. Vor fünf Jahren wurde um einen weiteren Schlafraum, Wickelraum und Nebenraum erweitert und auch der Gruppenraum für die U3-Kinder komplett umgebaut.

Familienzentrum Warendorf Nord seit 2007

Seit 2007 ist der Evangelische Kindergarten als Familienzentrum Warendorf Nord im Verbund mit dem Elisabethkindergarten und dem Teresa-Kindergarten. Ein Jahr später erfolgte die Trägerschaft vom Trägerverbund des Evangelischen Kirchenkreises Münster.

Der Kindergarten, hat auch einen breit aufgestellten und aktiven Förderverein. Zudem ist er Träger des Evangelischen Gütesiegels BETA. Hier wurde besonders das gelebte Qualitätsmanagement der Einrichtung, das sichtbare evangelische Profil, das engagierte, professionell arbeitende Team, die Partizipation von Kindern und Eltern sowie die gelungene Elternarbeit hervorgehoben.

Tradition haben die jährlich stattfindenden Väter-Kind-Wochenenden. Heute gibt es, wie in den Anfangszeiten, drei Gruppen: die „Rote Gruppe“, „Grüne Gruppe“ und die „Blaue Gruppe“. Geändert haben sich die Gruppenformen, also das Alter und die Anzahl der Kinder.

Heide Lünnemann stark mit der Einrichtung verbunden

Heide Lünnemann arbeitet seit 2002 im Evangelischen Kindergarten Warendorf. Gestartet als Gruppenleiterin hatte sie im Jahre 2019 die Leitung als Nachfolgerin von Brigitte Hasse übernommen. Mit einer Unterbrechung aufgrund von Elternzeit, ist sie seit Oktober 2020 wieder dabei. „Mit dem Evangelischen Kindergarten fühle ich mich sehr verbunden, wohne selbst auch mit meinem Partner und unserer knapp drei Jahre jungen Tochter im Warendorfer Norden. Die Arbeit mit den Kindern, den Eltern, dem Team und die Anbindung an die Kirchengemeinde liegen mir sehr am Herzen“, sagt Heide Lünnemann.

Der Außenbereich lockt mit vielen spannenden Angeboten. Foto: Marion Bulla

Am Samstag (21. Mai) ab 11 Uhr lädt das Team des Kindergartens zu einem großen Jubiläumsfest ein. Los geht es um 11 Uhr mit einem Gottesdienst auf der Gemeindewiese. Geplant ist ein buntes Programm mit Kinderschminken, Tombola, Spiel und Spaß, Besichtigung der Räumlichkeiten, Essen und Trinken. Ausklingen wird der Tag am Nachmittag mit einem Familienkonzert des Künstlers Thorsten Kremer und Max, dem kleinen Dino. Thorsten Kremer hat selber als Kind den Evangelischen Kindergarten besucht und gibt anlässlich des Jubiläums ein Gastspiel in Warendorf.

Festplanung im Lockdown

„Als wir in die Festplanung eingestiegen sind, befanden wir uns mitten im Lockdown. Die Planungstreffen fanden online statt – immer begleitet von der Hoffnung, dass die Pandemie bis dahin ein solches Fest zulässt“, sagt Heide Lünnemann. Die Leiterin ist dankbar für die umfassende Unterstützung seitens der Eltern, dem Förderverein, Gemeindemitgliedern und den zahlreichen Sponsoren. „Das ist großartig“, strahlt die Chefin.

Neben den ganzen räumlichen Veränderungen sind es die persönlichen Geschichten und Erinnerungen, die dieses Haus mit Leben füllen. „Ich bin mir sicher, dass es an dem Festtag zu dem einen oder anderen Gespräch kommen wird, bei dem die eine oder andere Geschichte hervorgerufen wird“, so Lünnemann. Der Rundgang durch den Kindergarten werde für die „Ehemaligen“ ebenso mit besonderen Erinnerungen verknüpft sein, auch wenn sich in den Jahren vieles verändert hat.

Startseite
ANZEIGE