1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Von Mini-Zirkus bis Grusel-Kürbis

  8. >

Buntes Treiben zum Fettmarktsonntag in der City

Von Mini-Zirkus bis Grusel-Kürbis

Warendorf

Das milde Oktoberwetter war perfekt für einen Bummel am Fettmarktsonntag. Und so kamen viele Gäste in die City von Warendorf, um nicht nur das Wetter, sondern auch das bunte Programm zu genießen, das die Innenstadt ihnen bot. Und das reichte von einem Mini-Zirkus bis hin zu vielen kleinen Unterhaltungsangeboten für Jung und Alt. Und natürlich kam auch der kleine Hunger nicht zu kurz – ob Kürbissuppe, internationale Kuchenspezialitäten oder eine deftige Bratwurst. Man musste sich nur entscheiden.

Von Andreas Engbert

Die Straßen der Warendorfer Innenstadt füllten sich am Sonntagmittag schnell, die Gäste nutzten das schöne Oktoberwetter für einen Bummel am Fettmarktsonntag Foto: Andreas Engbert

Bestens gelaunt präsentierten sich tausende Besucher, die zum Fettmarktsonntag gestern die Warendorfer Altstadt bevölkerten. Neben dem verkaufsoffenen Sonntag lockte wohl vor allem das bunte Programm, das die – oftmals als verschlafen „verschriene“ – Innenstadt zu einem bunten Volksfest unweit des Kirmestrubels werden ließ. Belohnt wurden Besucher von Nah und Fern und Verantwortliche des Treibens mit strahlendem Sonnenschein und angenehm herbstlich-warmen und damit „bummelfreundlichen“ Temperaturen.

Viel los in der City zum Fettmarktsonntag Foto: Andreas Engbert

Mit einem Kürbisfest läutete die Emsstraße den Herbst endgültig ein. So galt es, das Gewicht eines übergroßen Kürbisses des Hofes Austermann zu schätzen. Beim Bemalen der Kürbisse war der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Da wurden dann auch schon mal die ersten Vorbereitungen fürs Halloween-Fest getroffen. So wie bei Emil, der seinen orangenen Kürbis in ein klassisches Fratzengesicht verwandelte. „Der wird gleich noch etwas gruseliger und kommt dann vor unsere Haustür“, warnt Mutter Helen lachend alle zukünftigen Besucher vor. Wer den Kürbis nicht selbst bemalen, sondern einfach nur genießen wollte, bestellte sich eine heiße Kürbissuppe.

Straßenkünstler ziehen die Blicke auf sich. Foto: Andreas Engbert

Hungern musste überhaupt niemand in der gesamten Innenstadt. An allen Ecken und Enden wurden Waffeln, Kaffee und Kuchen und andere Spezialitäten angeboten. Oftmals für den guten Zweck von Warendorfer Vereinen und Institutionen, die die Gelegenheit auch nutzten, um über ihre Anliegen zu informieren. Auf dem Marktplatz beispielsweise stellte sich das Café International des DRK mit internationalen Kuchenspezialitäten vor. Dort wurde auch für den Verein „Warendorfer Begegnung“, der sich gerade in Gründung befindet und eine Begegnungsstätte für alle Warendorfer schaffen möchte, geworben.

Während es auf der Königsstraße beim Drachenbasteln ebenfalls herbstlich zuging, versuchte die Warendorfer Bürgerstiftung den Blick in Richtung Weihnachten zu werfen und den Adventskalender an Mann und Frau zu bringen. „Ab 50 Stück liefern wir frei Haus“, zeigte sich Vorstandsmitglied Bernhard Austermann dabei äußerst geschäftstüchtig. In eine Zirkus-Manege verwandelte sich derweil die Oststraße. Der „Cirkus Carissima“ (Wuppertal) hatte sein orientalisch angehauchtes Miniatur-Zirkuszelt aufgeschlagen und begeisterte davor Groß und Klein mit Clown-, Tanz- und Akrobatik-Nummern. Und mit Hund Rocco, der die Sache mit der Zirkus-Show erst ernst nahm, nachdem er zur Erheiterung des Publikums an einer Laterne die Oststraße zu seinem Revier erklärt hatte.

Straßenmusik sorgt für gute Laune Foto: Andreas Engbert
Startseite