1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. #warendorfsagtdanke geht in die zweite Runde

  8. >

Fitness für Feuerwehrleute

#warendorfsagtdanke geht in die zweite Runde

Warendorf

Eine Woche „All inclusive“ können die Feuerwehrleute aus Warendorf demnächst im Fitnessstudio Iron Bear mit einem Gutschein trainieren. Die Aktion läuft unter dem Stichwort #warendorfsagtdanke, es ist jetzt der zweite Durchlauf, um Berufsgruppen zu danken, denen im Rahmen der Corona-Pandemie viel abverlangt wurde.

Von Rebecca Lek

Andreas Graunke (Forum Regional Digital), Christof Amsbeck (Leiter Feuerwehr), Klaus Fot (Inhaber Iron Bear) und Angelina Semke freuen sich über die stolze Zahl an Gutscheinen, die für die Feuerwehrleute für ein Fitnesstraining zusammengekommen ist. Foto: Rebecca Lek

Die Corona-Pandemie hat in den letzten Monaten, eigentlich Jahren, an verschiedenen Berufsgruppen gezerrt und ihnen viel abverlangt.

Andere Branchen hingegen mussten aufgrund von staatlichen Maßnahmen schließen oder hatten so große Auflagen, dass sie wirtschaftlich nicht öffnen konnten. Aus diesem Grund hatte das Forum Regional Digital die Kampagne #warendorfsagtdanke ins Leben gerufen.

In der ersten Rutsche hatten Unternehmen und Privatpersonen die Möglichkeit, Gutscheine für das Scala Filmtheater zu kaufen, die im Anschluss an Pflegekräfte verteilt wurden. Im zweiten Anlauf gab es Gutscheine vom Fitnessstudio Iron Bear, die der Feuerwehr zugutekamen. 376 Gutscheine zu je zehn Euro wurden von Warendorfer Unternehmen gespendet. Klaus Fot, Inhaber des Iron Bear, stockte die Gutscheine kurzerhand auf 500 auf. „Es ist auch für einen guten Zweck“, betonte der Geschäftsinhaber. Mit dem Gutschein können die Feuerwehrleute eine Woche „all inclusive“ im Fitnessstudio trainieren.

Gutscheine auf 500 aufgestockt

Der wohl wichtigste Faktor: Sie erhalten vor Ort eine komplette Anamnese und Übungen für den Rücken für zu Hause. „Die komplette Ausrüstung wiegt etwa 20 Kilogramm“, erklärt Christof Amsbeck, Leiter der Feuerwehr. Nicht nur das Gewicht geht auf den Rücken, sondern auch das Verhalten der Feuerwehrleute. Hier geht es nämlich um Schnelligkeit. Um rückenschonende Bewegungen kümmert sich kaum jemand.

Personalstab von 600 Mitarbeitern

Derzeit umfasst die Warendorfer Feuerwehr sieben Löschzüge. Stationiert sind diese nicht nur in der Stadt, sondern auch in Freckenhorst, Hoetmar, Milte, Einen und Vohren. So kommt ein Personalstab von 600 Mitarbeitern zusammen. 300 davon sind im operativen Geschäft. Als Andreas Graunke vom Forum Regional Digital bei der Gutscheinübergabe die Anzahl der Warendorfer Feuerwehrleute hörte, fackelte er nicht lange und legte nochmals 100 Gutscheine oben drauf. „Jeder soll wenigstens einen Gutschein bekommen“, stand für den Unternehmer fest.

Startseite
ANZEIGE