1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Waschbär wird zum Problem

  8. >

Mitgliederversammlung des Hegerings Milte-Einen

Waschbär wird zum Problem

Milte

Die Mitglieder des Hegerings Milte-Einen trafen sich zur Jahreshauptversammlung. In der Jagdstatistik tauchte erstmals auch der Waschbär mit 58 Abschüssen auf. Polizeihauptkommissar und Jäger Christoph Hüser aus Münster informierte über das richtige Verhalten bei der Aufbewahrung und bei dem Transport von Jagdwaffen.

Von Emil Schoppmann

Der Hegerings-Vorsitzende Elmar Lietmann mit den anwesenden geehrten Mitgliedern Ingo Hartmann (25 Jahre) und Alwin Wiggering (40 Jahre). Foto: Emil Schoppmann

Die infolge der Coronapandemie ausgefallenen Gesellschafts- und Herbstjagden haben sich spürbar auf das vergangene Jagdjahr ausgewirkt. Wie der Vorsitzende Elmar Lietmann auf der Versammlung des Hegerings Milte-Einen in seinem Streckenbericht ausführte, stieg der durch Unfälle verursachte Fallwildanteil im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent. Dennoch sei durch die vereinzelt stattgefundenen Revierjagden insgesamt eine positive Bilanz zu ziehen.

Erstmals in die Statistik aufgenommen wurde der Waschbär, der insgesamt 58 Mal zur Strecke gebracht wurde. „Hier müssen wir deutlich schärfer jagen, um unsere heimischen Tier- und Wildarten vor dieser invasiven Art zu schützen“, machte Lietmann deutlich. Zuvor hatte er den Mitgliedern in der Milter Schützenhalle das Grußwort der Kreisjägerschaft Warendorf überbracht. Obwohl der Schießstand zeitweilig geschlossen war und nur wenige Treibjagden stattfinden konnten, nähmen im Kreisgebiet zurzeit 46 Teilnehmer an der Jungjägerausbildung teil.

Vorsitzender Elmar Lietmann

Im Anschluss informierte Polizeihauptkommissar und Jäger Christoph Hüser aus Münster über das richtige Verhalten bei der Aufbewahrung und bei dem Transport von Jagdwaffen. „Der Gesetzgeber weiß, dass wir mit unseren Waffen keinen Blödsinn machen“, machte Hüser darauf aufmerksam, dass Straftaten kaum mit legalen Waffen begangen würden. Damit diese nicht in die falschen Hände geraten könnten, seien einige Grundregeln, etwa die räumlich getrennte Lagerung von Waffen und Munition oder die Sicherung des Futterals mit einem zusätzlichen Schloss, zu beachten.

Von einem weiteren Projekt berichtete Wolfgang Bickert, der den Hegering zukünftig als Drohnenflieger unterstützen wird, obwohl er selbst kein Jäger ist. „Mit Hilfe einer Wärmebildkamera können aus der Luft Rehkitze auf Wiesen und Ackerflächen erkannt und gerettet werden, bevor diese gemäht werden“, erklärte Bickert, der um weitere Mitstreiter warb.

Elmar Lietmann

Insgesamt wurden durch Corona die Vereinsaktivitäten des Hegerings stark eingeschränkt. Knapp 40 Mitglieder nahmen dennoch an der gemeinsam mit dem Angel- und dem Heimatverein Einen durchgeführten Müllsammelaktion teil. Wie Jochen Schmidt, scheidender Obmann für Naturschutz, erläuterte, werde auch die vor wenigen Tagen angelaufene Saatgutaktion zur Einsaat von Wildäckern gut angenommen. Insgesamt seien bereits 180 Kilogramm von den Revieren des Hegerings bestellt worden.

Während gerade die geselligen Veranstaltungen, wie der alljährliche Hegeringausflug, ausfallen mussten, lobte Elmar Lietmann in seinem Rückblick besonders die geleistete Jugendarbeit: „Die an den Grundschulen in Einen und Milte durchgeführte Nistkastenaktion war wieder ein voller Erfolg.“ Ebenso wurde der Sachkundeunterricht zu den Themen „Vogelkunde“ und „Eichhörnchen“ durch den Hegering begleitet. Ein besonderer Dank galt Gerlind Holwitt und Theresia Lietmann, die seit März 2021 die Vitrinen in der Aula der Grundschule Milte neu bestückt hatten. Bis heute konnten dort verschiedene Ausstellungen zu Vogeleiern, Tieren am und im Lebensraum Wasser sowie zu Tierspuren gezeigt werden.

Unter dem Punkt Wahlen erfuhr der Vorstand eine deutliche Verjüngungskur. Als neuer Obmann für Hundewesen wurde Matthias Steinhoff einstimmig gewählt. Neue und erste Obfrau für den Bereich Naturschutz wurde Sophia Ketteler. Die scheidenden Obmänner Willi Geismann und Jochen Schmidt wurden mit stehenden Ovationen für ihre langjährige Tätigkeit geehrt. Auch in der Jagdjugend konnte ein kleiner Zuwachs verzeichnet werden, sodass der Hegering Milte-Einen zurzeit 123 Mitglieder umfasst. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Barbara Altenau, Ingo Hartmann und Christoph Schulze Heuling geehrt. Während Alwin Wiggering seit 40 Jahren Mitglied ist, halten Ewald Brüser und Günther Lunemann dem Hegering seit 50 Jahren die Treue. Auf stolze 65 Jahre können Josef Dreimann und Franz-Josef Tippkötter zurückblicken. Sie zählen zu den beiden letzten Gründungsmitgliedern des 1957 ins Leben gerufenen Hegerings. Musikalisch umrahmt wurde die Versammlung von der Jagdhornbläsergruppe unter der Leitung von Thomas Dreimann.

Startseite
ANZEIGE