1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Weiter Warten auf Straßen NRW

  8. >

Anschluss der Waterstroate an die L 547n

Weiter Warten auf Straßen NRW

Warendorf

Die SPD wollte mit ihrem Antrag Druck machen. Wie der Rat vor Jahren. Aber die Abstimmung lief ins Leere.

Von Jörg Pastoor

Wenn der Verkehr aus und nach Freckenhorst über die L 547n führt, will der Rat schon seit Jahren eine Anbindung der Waterstroate. Doch bisher gibt es dazu von Straßen NRW keine Aussage. Foto: Jörg Pastoor

Der SPD-Antrag war nichts Neues: Schon vor fünf Jahren hatte der Rat Straßen NRW gebeten, einen Anschluss der Freckenhorster Ortsumgehung (L 547n) an die Waterstroate zu prüfen. Der Bezirksausschuss war sich Dienstag mehrheitlich einig, diese Forderung nochmals zu bekräftigen – auch, weil es genau darum in einem für September geplanten Treffen zwischen Bürgermeister Peter Horstmann und der Straßenbaubehörde geht.

Treffen zwischen Bürgermeister und Behörde

Die Fachverwaltung hatte nach dem Antrag den bisherigen Werdegang des Warendorfer Wunsches noch einmal zusammengefasst und eine Beschlussempfehlung für den Rat draus gemacht: Die Verwaltung solle damit beauftragt werden, „beim Straßenbaulastträger auf die Umsetzung dieser Anbindung hinzuwirken“.

Christian Elsner, Freckenhorster SPD-Mitglied im Ausschuss, konnte diesem Entwurf nicht nur folgen, weil ohne eine solche Anbindung die L 547n als Entlastungsstraße für Freckenhorst „wenig Nutzen“ hätte. Deshalb könne er sich durchaus noch ein „dringend“ im Beschlussentwurf vorstellen.

Martin Richter brachte für die CDU ergänzende Hinweise auf den alten Beschluss ein und machte das zum Antrag; Monika Walter-Kaiser (SPD) war für den Verwaltungsentwurf, weil sich Straßen NRW da doch melden werde?!

Nach Paolo da Silvas (Die Linke/Die Partei) Bemerkung, man werfe doch da „Steine ins Wasser, damit Straßen NRW sich bewegt“, folgte zunächst die Abstimmung über den CDU-Antrag. Der wurde mit acht zu sieben Stimmen abgelehnt. Das Votum über die Beschlussempfehlung der Verwaltung erhielt jedoch auch keine Mehrheit, so dass sich an der Situation nichts geändert hat – was bei den meisten Mitgliedern des Gremiums für hochgezogene Augenbrauen sorgte.

Zwei Anträge - zwei Mal abgelehnt

Das Treffen von Peter Horstmann mit Vertretern von Straßen NRW bringt vielleicht einen neuen Sachstand – und eine Aussage darüber, ob denn der Water­stroaten-Anschluss an die L 547n nun eingeplant wird oder nicht.

Startseite