1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Wiener Klassik und amerikanische Moderne

  8. >

Benefizkonzert des „Inner Wheel“-Fördervereins

Wiener Klassik und amerikanische Moderne

Freckenhorst

Zwei Vereine dürfen sich nach dem Benefiz-Konzert des Inner Wheel Club Warendorfs über Unterstützung freuen. Der Verein Münstarity kümmert sich um Kinder, die einen Schlaganfall erlitten haben. Der FUAV unterstützt die Arbeit des Zentrums für Sportmedizin mit kriegsversehrten und im Dienst verunfallten Soldaten und Soldatinnen.

Freuten sich über eine überaus gelungene Benefiz-Soirée (v.l.): Holger Blüder, Miriam Möckl und Ulrike von Wrede. Foto: Inner Wheel

Der Förderverein des „Inner Wheel Clubs“ Warendorf hatte zum Benefizkonzert „Die kleine Soirée N°5“ in den grünen Salon im Schloss Westerholt eingeladen. Nach der Begrüßung durch Hausherrin Caroline von Westerholt, die sich über das gut gefüllte Haus freute, bedankte sich die Präsidentin des „Inner Wheel Clubs“, Ulrike von Wrede, in ihrer Eröffnungsansprache bei Nikolaus und Caroline von Westerholt dafür, dass sie ihr Haus nun schon zum fünften Mal öffnen für ein außergewöhnliches Konzert zugunsten der sozialen Projekte von „Inner Wheel Warendorf“.

Neben den bekannten Projekten, wie zum Beispiel Frauenhaus, Wärmestube oder Altenheim Sassenberg, möchte der Förderverein mit dem Erlös des Benefizkonzerts in diesem Jahr den Verein „Münstarity“ fördern, der Kindern, die einen Schlaganfall erlitten haben, hilft. Geplant ist laut Pressemitteilung des Vereins auch eine Spende an den Verein FUAV, der in Warendorf die Arbeit des Zentrums für Sportmedizin am Bundeswehrstandort Warendorf mit kriegsversehrten und im Dienst verunfallten Soldaten und Soldatinnen unterstützt.

Vielfältiges Programm

Holger Blüder, Klaviervirtuose und Leiter der Schule für Musik im Kreis Warendorf, wurde erneut für die musikalische Ausgestaltung des Abends gewonnen. Gemeinsam mit der Gesangsvirtuosin Miriam Möckl begeisterte er das Publikum mit einem vielfältigen Programm.

Im ersten Teil trug er Klavierwerke österreichischer Komponisten der sogenannten „Wiener Klassik“ vor: Mozart (Rondo in D-Dur), Haydn (Variationen f-Moll) und Schubert (Impromptus op. 120 c-Moll, Es-Dur, Ges-Dur, As-dur).

Im zweiten Teil wurden Lieder und Klavierstücke amerikanischer Komponisten aus dem 20. Jahrhundert zu Gehör gebracht. Opernsängerin Miriam Möckl berührte mit ihrem gefühlvollen Gesang das Publikum unter anderem mit Stücken von Richard Rodgers, George Gershwin sowie aus der „West Side Story“ von Leonard Bernstein.

„Send in the clowns“

Das Abschlussstück, „Send in the clowns“ von Stephen Sondheim, 1953 für Barbra Streisand geschrieben, wurde von Stephen Sondheim komponiert, der auch der Texter der West Side Story war. Als Zugabe führten Miriam Möckl und Holger Blüder „Somewhere“ aus der „West Side Story“ auf.

Neben der Musik durften die Gäste kulinarische Snacks, zubereitet von den Freundinnen des „Inner Wheel Clubs“, und Getränke genießen. Unterstützt wurde der Abend durch zahlreiche Sponsoren, darunter das Pianohaus Micke, das wiederum den Flügel im Schloss Westerholt unentgeltlich stimmte. Begeistert von der Gesamtatmosphäre klang der Abend für die Gäste mit angeregten Gesprächen und dem Wunsch nach einer erneuten Soirée im nächsten Jahr in der wunderbaren Atmosphäre des Hauses Westerholt aus.

Startseite