1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Zauberei und Sportsgeist

  8. >

Ferienfreizeit der Messdiener Milte

Zauberei und Sportsgeist

Milte

Ein bisschen Zeltlager-Atmosphäre kam schon auf beim Ferienangebot der Messdienergemeinschaft der Pfarrei Ss. Bartholomäus und Johannes der Täufer. Dafür sorgte das abwechslungsreiche Programm.

Von Emil Schoppmann

Der Zauberclown Pichel zog die Kinder mit seinen Riesenseifenblasen in den Bann. Foto: Emil Schoppmann

Die Messdienergemeinschaft der Pfarrei Ss. Bartholomäus und Johannes der Täufer in Milte zeichnet mehr aus als der Dienst am Altar. Zu einem jährlichen Highlight gehört die mit den Kindern des Dorfes veranstaltete Ferienfreizeit in den Sommerferien. Wie bereits im Vorjahr fand aufgrund der Corona-Pandemie anstelle eines Zeltlagers eine abwechslungsreiche Woche mit viel Spiel und Spaß auf der Wiese des DJK-Sportgeländes statt.

Seit April hatten sich die Messdienergruppenleiter um die Verantwortlichen Marion Wüller, Heike Rowald, Vanessa Wiemann und Dominik Wüller immer wieder in Kleingruppen getroffen und die fünf Tage vorbereitet. Insgesamt 46 Kinder nahmen an dem alternativen Ferienangebot teil. Hierzu wurde das Programm jeweils für zwei Gruppen aufgeteilt. Morgens waren die jüngeren Kinder ab der ersten Klasse dran, am Nachmittag dann die älteren Jugendlichen ab zwölf Jahren. „Wir freuen uns riesig, dass das Wetter mitgespielt hat und wir alle Programmpunkte draußen durchführen konnten“, zeigt sich Marion Wüller über den Ablauf der Tage zufrieden.

Olympische Wettbewerbe

Zu den Programmpunkten zählten sportliche Wettkämpfe in olympischer Form mit Streckensprint und Becher-Ping-Pong sowie eine gemeinsame Rallye. Bei dieser digitalen Schatzsuche über die App „Actionbound“ warteten ein Wasserspiel, ein Bottle-Flip-Spiel und ein Wissensquiz mit anschließender Kuchenstärkung auf die Kinder.

Als Abschluss der Tage wurden zwei Gottesdienste gefeiert. Foto: Emil Schoppmann

Natürlich durfte auch ein Schützenfest nicht fehlen. Dabei wurden die besten Schützen durch Ballwurf auf einen hölzernen Adler ermittelt. Zurückgreifen konnten die Organisatoren auch auf das Angebot des Bistums Münster. So stellte das Regionalbüro Kinder- und Jugendseelsorge Ost einige Spielgeräte zur Verfügung. Das Regionalbüro Mitte ermöglichte außerdem die Austragung eines „Bubble-Ball-Turniers“.

Zum Abschluss ein Gottesdienst

Zu den besonderen Höhepunkten der Woche gehörte der von der Sparkasse Münsterland Ost finanzierte Auftritt des Zauberclowns Pichel, der die Kinder mit seinen Zauberstücken sofort in den Bann zog. Am Ende durften sich alle Anwesenden selbst in der Kunst des Seifenblasenmachens erproben. So manche Riesenseifenblase brachte nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen zum Staunen.

Als Abschluss der ereignisreichen Tage feierte Pfarrer Rainer Hermes mit den Teilnehmern nachmittags und vormittags einen Gottesdienst. Die Kinder konnten als Gemeinschaft zusammenwachsen und zahlreiche Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Startseite