1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Zauberhafte Farbkompositionen

  8. >

Zwei Ausstellungen im Heinrich-Friederichs-Museum

Zauberhafte Farbkompositionen

Warendorf

Während am Sonntagmorgen im Historischen Rathaus das Werk des Landschaftsmalers Heinrich Schilking aus dem 19. Jahrhundert gezeigt wird, werden am Nachmittag um 16 Uhr in den zwei Galerien des Heinrich-Friedrichs-Museums (Oststraße 47) gleich zwei Ausstellungen eröffnet. Bei Glühwein und vorweihnachtlichen Leckereien stellen sich die Künstlerinnen Astrid Wesserling und Ute Hoffmeier vor.

wn

Am Sonntag (8. November) finden in Warendorf gleich mehrere Kunstereignisse statt. Während am Morgen im Historischen Rathaus das Werk des Landschaftsmalers Heinrich Schilking aus dem 19. Jahrhundert gezeigt wird, werden am Nachmittag um 16 Uhr in den zwei Galerien des Heinrich-Friedrichs-Museums (Oststraße 47) gleich zwei Ausstellungen eröffnet. Bei Glühwein und vorweihnachtlichen Leckereien stellen sich die Künstlerinnen Astrid Wesserling und Ute Hoffmeier vor.

Astrid Wesserling war vor ihrer Pensionierung Studienrätin am Mariengymnasium in Warendorf und dort für den europäischen Schüleraustausch zuständig. Sie stellt ihre Bilder in der „Alten Apotheke“ neben dem Heinrich Friederichs Museum aus. Ihre Arbeiten beeindrucken durch wunderschöne Skizzen zu ihrer Reise durch Südamerika, durch feinste Zeichnungen, durch präzise Druckgrafiken und durch Malerei mit illustratorischen Schwerpunkten.

Ute Hoffmeiers zauberhafte Farbkompositionen kann man in der Museums-Galerie im „Schmeddinghoff-Haus“ gleich nebenan bewundern. Subtile farbige Komponenten spiegeln Facetten der Selbstwahrnehmung der Künstlerin wider. Die Künstlerin ist von Beruf Psychotherapeutin mit einer Praxis in Münster. In ihrem künstlerischen Werk ist sie Autodidaktin mit beeindruckenden Ergebnissen. Die Arbeit in ihrem Atelier am Hafen ist für sie immer wie eine Belohnung, um dabei aus sich selbst heraus Stimmungen einzufangen und, vielschichtig wie auch die Menschen nun einmal sind, den permanenten Prozess des sich Veränderns abzubilden.

Beide Ausstellungen sind von Sonntag bis Mitte Januar jeweils Mittwoch, Samstag und Sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Nach Rücksprache sind auch weitere Termine möglich.

Startseite
ANZEIGE