1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kultur-regional
  6. >
  7. Von Zerrissenheitzu sattem Klang

  8. >

Streichsextette im Bagno-Konzert

Von Zerrissenheitzu sattem Klang

Steinfurt

Hochspannung im Bagno-Konzertsaal. Das erweiterte Mandelring-Quartett war da. Mit herausfordernden Klängen.

Von Martin Fahlbusch

Das erweiterte Mandelring-Quartett im Bagno Foto: Fahlbusch

Diese Musik lässt einen nicht zur Ruhe kommen. Arnold Schönbergs Streichsextett op. 4 war für die Zuhörer in der Bagno-Konzertgalerie eine Herausforderung. Eine Möglichkeit, sich von diesem frühen Schönberg gefangen nehmen zu lassen, ist der Abgleich mit Richard Dehmels Gedicht „Verklärte Nacht“. Das hatte dem jungen Komponisten als Inspiration für diese vielschichtige, noch spätromantisch klingende Werk gedient. Aber die Musik ließ auch Raum für die Fantasie der Zuhörer für andere Geschichten. So wie das Mandelring-Quartett mit Sebastian und Nanette Schmidt (Violinen) Andreas Willwohl (Viola), Bernhard Schmidt (Violoncello) und ihren kongenialen Partnern Roland Glassl (Viola) und Gustav Rivinius (Violoncello) Schönbergs Werkidee in ihrem spannungsgeladenen, Spiel darstellten, entfaltete es seine Gegensätzlichkeit.

Diese Geschichte von Zerrissenheit, Angst, Verlangen und Sehnsucht wird musikalisch nicht einfach nur nacherzählt. Man hört und empfindet regelrecht die flirrende kahle und kalte Nacht, den „laufenden“ Mond und die dann Wärme und Helligkeit versprechende Hoffnung. Die Musiker bewiesen mit ihrem elektrisierenden Spiel, dass Musik Stimmungsdichte und menschliche Gefühlstiefen über die Wörter hinaus noch weiter darzustellen weiß.

Auch Johannes Brahms Streichsextett Nr. 2 G-Dur op. 36 kennzeichnet eine Ruhelosigkeit, die sich aber aus einer kreativen Klangwelt speist. Im Nachgang zu Schönbergs Werk kam diese Komposition regelrecht modern daher, hat aber die klassische Satzfolge, in der vertraut wirkende Themen in immer neuen Abwandlungen erscheinen und zumeist in sattem Klang endeten.

Die sechs Musiker überzeugten vor allem deshalb, weil sie für einen Gesamteindruck nie auf Transparenz von Kompositionsintention und beispielhafter Umsetzung verzichteten.

Die Zuhörer im Bagno-Konzertsaal dankten abschließend mit wuchtigem Beifall.

Startseite