1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Muensterland
  6. >
  7. Start-up will zwischen Dortmund und Münster medizinischen Hanf anbauen

  8. >

Alles ganz legal

Start-up will zwischen Dortmund und Münster medizinischen Hanf anbauen

Das Start-up "Hanfpassion" macht sich die neuen Gesetze zu Nutze. Seit Cannabis zur medizinischen Anwendung zugelassen wurde, bemühen sich die Unternehmensgründer nicht nur um eine Import-Lizenz, um die Pflanze aus Kanada einzuführen, sondern auch um eine Anbau-Lizenz. Aus dem selbst gezogenen Hanf wollen sie Medizinpräparate herstellen, um Schwerkranken zu helfen.

Elmar Ries

Das Unternehmen "Hanfpassion" benötigt für den Hanf-Anbau eine Lizenz der staatlichen Cannabis-Agentur. Foto: dpa (Symbolbild)

Hanf als Passion zu beschreiben, klingt beim ersten Hören seltsam. Denn an der Pflanze klebt das Drohwort Droge. Cannabis kann aber mehr als nur high machen. Derzeit ist es vor allem als Ultima Ratio in der Schmerztherapie in der Diskussion.

„Hanfpassion“ nennt sich vor dieser Kulisse nicht zu unrecht ein junges Unternehmen aus Dortmund, das auf dem Feld der medizinischen Cannabis-Anwendung sei­ne Chance wittert. Das Start-up bemüht sich derzeit um eine Import-Lizenz für die berauschenden Pflanzen. „Wir hoffen, sie spätestens im August zu haben“, sagt Ricardo Pendon.

Cannabis zugelassen

Im März hat der Bundestag Cannabis als Arzneimittel freigegeben. Dessen Inhaltsstoffen PCB und CBD wird unter anderem eine schmerzlindernde, entzün dungshemmende, appetitan­regende und krampflösende Wirkung zugeschrieben. Ärzte können ab sofort Hanf-Blüten und Pflanzenextrakte ohne Sondergenehmigung verschreiben.

Bisher wurden sie nur in Ausnahmefällen als Medikament eingesetzt. Statt 5000 Patienten könnten künftig mehr als 800.000 davon profitieren. Experten rechnen mit Umsatzaussichten in dreistelliger Millionenhöhe. Von diesem Kuchen wollen sich die Dortmunder ein gehöriges Stück abschneiden.

Unternehmen strebt Anbau-Lizenz an

Hanfpflanzen aus Kanada in großem Stil in Deutschland einzuführen und als Arzneimittel auf den Markt zu bringen, ist für das Trio aber nur der erste Schritt. Die eigentliche Geschäftsidee geht darüber hinaus: Die Unternehmensgründer wollen letztlich eine Anbau-­Lizenz bekommen und aus selbst gezogenem Hanf Medizinpräparate herstellen. „Wir möchten, dass das demnächst irgendwo zwischen Dortmund und Münster passiert“, betont Walter Kris­pin, der zweite Gesellschafter.

Demnächst heißt: Wenn möglich schon 2018. Zuvor muss die im Februar gegründete staatliche Cannabis-Agentur die Rahmenbedingungen festlegen und Lizenzen vergeben. Beim Geschäft mit Cannabis geschieht nichts ohne Vater Staat.

Motivation aus eigener Erfahrung

Für die Dortmunder kam das parlamentarische Plazet im März überraschend. Dass die Legalisierung kommen würde, war klar. Niemand hatte jedoch damit gerechnet, dass das so schnell vonstatten geht. „Damit wurde unser Zeitplan gehörig durcheinandergewürfelt“, erzählt der Niederländer Oscar Kuhl. Er hatte die Geschäftsidee nach einer leidvollen Erfahrung entwickelt. Sein Bruder erkrankte vor Jahren an Krebs und konnte seine Schmerzen nur mit Cannabis lindern.

Ricardo Pendon, Oscar Kuhl und Walter Krispin (v.l.) wollen demnächst Hanf anbauen und aus der Pflanze medizinische Produkte herstellen. Foto: Elmar Ries

Investoren sind in Sicht

Wer gründet, braucht Geld. Eine Crowdfunding-Aktion, bei der das Trio Privatleute online um eine finanzielle Beteiligung bat, ging 2016 gehörig schief. Kuhl, Krispin und Pendon finanzierten darum aus eigener Tasche.

Neues Spiel, neues Glück: Jetzt, da sich der rechtliche Rahmen geändert hat, seien Investoren aufmerksam geworden, erzählen sie.

Knapp vier Millionen Euro benötigen die Drei, um eine abgesicherte Produkti­onsstätte aufzubauen, Anbaufläche inklusive. „An uns sind Investoren herangetreten, die das komplett finanzieren und an uns vermieten wollen“, sagt Kuhl und schaut sehr zuversichtlich.

Mehr zum Thema

Cannabis auf Rezept: Niedergelassene Ärzte und Apotheker tun sich noch schwer mit der Verschreibung

Cannabis auf Rezept Krank statt kriminell

Neues Gesetz Cannabis auf Rezept - Was Patienten wissen sollten

Hunderte Kilogramm pro Jahr Staatlicher Anbau von Cannabis startet

Startseite