1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Neue Abfahrtszeiten für Münsterland-S Bahn nötig

  6. >

Mobilitäts-Gutachten

Neue Abfahrtszeiten für Münsterland-S Bahn nötig

Münster

Seit Jahren wird über das Projekt „Münsterland-S- Bahn“ geredet. Einem jetzt vorgelegten Gutachten zufolge müssen zunächst die Fahrzeiten von Bussen und Bahnen angepasst werden.

Wie geht es weiter mit dem Bahnverkehr im Münsterland?  Foto: Anna Spliethoff

Wie sieht der Verkehr der Zukunft im Münsterland aus? Seit 2019 hat sich ein Gutachterteam in Abstimmung mit den Münsterlandkreisen und der Stadt Münster mit der zukünftigen Entwicklung des Mobilitätsangebotes im Münsterland beschäftigt. Jetzt hat Gutachter Dr. Axel Stein vom Gutachterbüro KCW die wichtigsten Ergebnisse aus dem Projekt „Mobiles Münsterland“ vorgestellt.

In der Verbandsversammlung des ZVM (Zweckverband Mobilität Münsterland) – ein öffentlich-rechtlicher Zusammenschluss der Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie der Stadt Münster – am Montag wurde laut einer Pressemitteilung „die Notwendigkeit einer zeitlich abgestuften Abstimmung des ÖPNV-Zielnetzes mit dem zwischenzeitlich konzeptionell entwickelten S-Bahn-Netz Münsterland herausgearbeitet“. Sprich: Die Fahrzeiten von Bussen und Bahnen müssen angepasst werden. Das sei eine „wesentliche Voraussetzung für ein durchgängiges und funktionierendes Gesamtangebot“.

Vorgesehen war ursprünglich, das Regionalbahn-Angebot im Münsterland bis 2030 deutlich auszubauen. Die Taktverdichtung auf den Zugstrecken von und nach Münster wird voraussichtlich aber frühestens fünf Jahre später realisiert.

Projekte sollen Verkehrswende vorantreiben

Offiziell läuft das Förderprojekt „Mobiles Münsterland“ Ende Oktober 2021 aus. Der ZVM werde sich aber auch in Zukunft Projekten widmen, die die Verkehrswende vorantreiben sollen. Genannt werden in einer Pressemitteilung etwa die Auswertung anonymisierter, räumlicher Mobilitätsdaten von Handynutzern sowie die Auswertung von Daten zu quantitativen Fahrgastbewegungen auf nahezu allen Schnellbuslinien.

Auch die Digitalisierung des Mobilitätssektors werde weiterhin unterstützt. Hierzu zähle unter anderem ein Projekt zur Förderung eines NRW-weit einheitlichen Bike & Ride Schließsystems und ein Projekt zur Weiterentwicklung der Fahrgastinformationssysteme durch die regionale Koordinierungsstelle, heißt es in der Mitteilung

Planung der Tecklenburger Nordbahn

Auch auf der Tagesordnung der Verbandsversammlung stand das weitere Vorgehen bei der Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn. Sofern die Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) dies als Betreiber der Schienenstrecke benötige, sollen Mittel für die weitere Planung durch den ZVM freigegeben werden.

Startseite