1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Was für die Fahrrad-Mitnahme beim Neun-Euro-Ticket gilt

  6. >

Reisen mit Bus und Bahn

Was für die Fahrrad-Mitnahme beim Neun-Euro-Ticket gilt

Münster

Wer mit dem bald erhältlichen Neun-Euro-Ticket sein Fahrrad mitnehmen möchte, kann dies auf Umwegen aber mit Einschränkungen machen.

Von Stefanie Meier

Ein großer Teil der potenziellen Nutzer des neuen Neun-Euro-Tickets möchte das Angebot für touristische Zwecke nutzen, das ergab jüngst eine Umfrage. Und was gehört bei touristischen Ausflügen für viele Menschen dazu? Richtig, das Fahrrad. Doch das ist nicht im Ticket inkludiert. Wer es in Bus oder Bahn mitnehmen möchte, muss ein extra Fahrradticket lösen.

Wer sich allerdings dazu entschließt, ein Abo abzuschließen, könnte Glück haben. Denn die Verkehrsverbünde in NRW haben sich darauf geeinigt, dass die Zusatzleistungen der jeweiligen Abos auch dann gelten, wenn sie als Neun-Euro-Tickets genutzt werden. Das gilt auch für den hiesigen Westfalentarif. Bei vielen Monatskarten ist die kostenlose Fahrradmitnahme an Werktagen nach 19 Uhr und ohne Zeiteinschränkung am Wochenende eine Zusatzleistung.

Einschränkungen beachten

Annika Fritzlar, Sprecherin für den Westfalen-Tarif, kennt aber die Einschränkungen. „Wenn Sie etwa eine Monatskarte für die Strecke Münster-Coesfeld haben, gilt die Zusatzleistung nur für diese Strecke und nicht etwa für die Fahrt von Münster nach Warendorf.“ Da müsse dann wieder das zusätzliche Fahrradticket gebucht werden, denn die Zusatzleistung gilt nur im ursprünglichen Geltungsbereich – und nicht wie das Neun-Euro-Ticket im Nahverkehr in Deutschland.

Wer sich jetzt entschließt, ein Schnupper-Abo mit einer Mindestlaufzeit von drei Monaten abzuschließen, kann also während der drei Monate Juni, Juli und August – das ist die Zeit, in der das Neun-Euro-Ticket angeboten werden wird – die vollen Leistungen eines Abos nutzen, muss dafür aber nur neun Euro bezahlen. „Bis zum 15. Mai kann noch ein Abo abgeschlossen werden, das dann ab 1. Juni gilt“, gibt Annika Fritzlar als Tipp mit auf den Weg.

Die Hoffnung der Verkehrsverbünde ist, dass die Kundinnen und Kunden während dieser Zeit die Vorzüge des ÖPNV erkennen und ihr Abo eben nicht zum Ende der Schnupper-Laufzeit kündigen.

Startseite
ANZEIGE