1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Raubüberfall auf 19-Jährigen aus Hörstel

  6. >

Haupttäter drohte mit Waffe

Raubüberfall auf 19-Jährigen aus Hörstel

Hörstel

Nach einem Überfall auf einen 19-Jährigen am Bahnhof hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Sie sucht nach den Tätern und nach Zeugen, die Hinweise zu dem Geschehen machen können

Foto: dpa (Symbolbild)

Wie die Polizei mitteilt, rief am Dienstagabend gegen 20.55 Uhr ein 19-jähriger Mann aus Hörstel bei der Polizei an und teilte mit, dass er soeben am Bahnhof überfallen worden sei. Die Polizeibeamten fuhren direkt zum Einsatzort. Gegenüber den Beamten sagte der junge Mann aus, dass er und eine Bekannte sich im Bürgerpark in der Nähe des Bahnhofs auf einer Parkbank aufgehalten hätten. Dann seien vom Bahnhof her vier Männer gekommen, die sich um die Bank halbkreisförmig aufgebaut hätten. Einer aus dieser Gruppe habe als Sprecher fungiert und ihn nach Zigaretten gefragt. Als dieses verneint wurde, habe der Sprecher dann eine schwarze Pistole aus der Jacke gezogen und die Herausgabe des Portemonnaies gefordert. Nach Herausgabe habe der Täter 180 Euro in Scheinen herausgenommen und ihm die Geldbörse vor die Füße geworfen.

Danach seien alle Täter in Richtung Lidl Parkplatz gelaufen und jeweils zu zweit in einen 1er und in einen 3er BMW gestiegen davongefahren. Auf der Flucht soll der Haupttäter mit der Waffe in den Rasen geschossen haben. Der Sachverhalt wurde durch die Bekannte, einer 18-jährigen Frau aus Hörstel-Riesenbeck, bestätigt.

Täterbeschreibung

Der Haupttäter war etwa 165 cm groß und hatte schwarzes kurzes Haar. Er hatte eine dicke untersetzte Statur und sprach deutsch ohne Akzent. Er war mit einer schwarzen Bomberjacke bekleidet und trug auf dem Kopf eine dunkle Baskenmütze. Sein Gesicht hatte er mit einem weißen Kopftuch teilweise verdeckt.

Zeugensuche

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht, die die Personengruppe gesehen haben oder die sonstige sachdienliche Hinweise geben können. Hinweise bitte über Telefon, 05971/ 938-4215, an die Polizei in Rheine.

Startseite