1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Urlauber buchen heute kurzfristiger

  6. >

Tourismus im Münsterland

Urlauber buchen heute kurzfristiger

Greven

Die Nachfrage nach Urlaub im Münsterland zieht nach der langen Corona-Durststrecke an. Und doch ist noch immer vieles anders als vor der Pandemie.

Von Gunnar A. Pier

Pättkestour mit Sonne und ohne Corona: Die Nachfrage steigt, doch alte Buchungszahlen bleiben in weiter Ferne. Foto: Münsterland Tourismus

Die Infektionszahlen fallen, die Buchungszahlen steigen: „Das merken wir definitiv“, sagt Michael Kösters, der bei der Regionalagentur Münsterland e.V. den Bereich Tourismus leitet. Und doch ist noch immer vieles anders als vor Corona.

Das vergangene Jahr war hart für die Touristiker. Die durchschnittliche Auslastung der knapp 27 000 Betten im Münsterland betrug nach Zahlen des Statistischen Landesamts 13,38 Prozent – im Vorjahr waren es gut 32 Prozent. Berücksichtigt werden nur „angebotene Betten“ – und deren Zahl war bereits um gut 4000 zurückgegangen. „Wir liegen auf der Nachfrageseite bei Werten wie etwa 1990“, hatte Michael Kösters bereits im Fe­bruar kommentiert.

Jetzt scheint die Sonne und die Inzidenzwerte sind im freien Fall. „Das heißt aber nicht, dass alles sofort wieder öffnet“, erklärt er. Hotels und Gastronomiebetriebe müssten erst mal ihre Mitarbeiter zurückholen, und viele hätten inzwischen andere Arbeit gefunden.

Beratungsbedarf ist gewachsen

Die Nachfrage jedenfalls zieht an. Aber anders als in früheren Zeiten würden die Urlauber kurzfristiger buchen – wenn sie sicher sind, dass ihnen keine neuerlichen Corona-Regelungen die Pläne verhageln. „Und wir merken, dass der Beratungsbedarf größer ist“, sagt Kösters. Welche Regelungen gelten in NRW, in den Kreisen, vielleicht gar abweichend in Kommunen? Fragen, die plötzlich auch die Touristik-Experten beantworten müssen.

Dass das Münsterland vom viel beschworenen Trend zum Urlaub im eigenen Land profitiere, kann Kösters freilich noch nicht bestätigen. Mag der Anteil an Deutschland-Reisen an allen Reisen auch steigen: Die Menschen reisen insgesamt noch immer weniger als vor der Pandemie.

Startseite