1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Verstärkte Präsenz im Münsterland am 1. Mai

  6. >

Polizei und Ordnungsamt

Verstärkte Präsenz im Münsterland am 1. Mai

Münsterland

Am anstehenden langen Wochenende sind Streifen von Polizei und Ordnungsamt verstärkt im Einsatz. Die Corona-Verordnungen gelten natürlich auch rund um den 1. Mai. Das Wetter könnte den Ordnungshütern aber ruhigere Schichten bescheren.

Thomas Rellmann

Die Polizei kontrolliert im Münsterland am Freitag verstärkt. Foto: dpa

Nicht nur, aber vor allem in Westfalen ist der 1. Mai ein Feiertag, an dem sich die Menschen aufs Rad schwingen, eine große Bollerwagentour machen oder sich auf öffentlichen Grillplätzen treffen. In diesem Jahr ist all das aufgrund der Corona-Schutzverordnungen untersagt. Sämtliche Veranstaltungen - auch "Tanz in den Mai"-Partys, die am 30. April Tradition haben - sind abgesagt.

Um auf mögliche Verstöße vorbereitet zu sein, fahren alle Polizeibehörden und die Ordnungsämter den Personalaufwand hoch. "Versammlungen sind natürlich weiter nicht erlaubt, wir werden alles konsequent ahnden und sind in allen Städten und Gemeinden vor Ort", sagt Britta Venker, Polizeisprecherin im Kreis Coesfeld.

"Alles im Blick"

Ihr Kollege Andreas Bode aus Münster sieht das ähnlich: "Wir werden alles im Blick haben, wo in den Vorjahren viele Leute zusammen waren -  unterstellen aber grundsätzlich den Münsteranern, dass sie sich an die Vorgaben halten." Hotspots am Tag der Arbeit waren in der Stadt in der Vergangenheit der Aasee und der Hiltruper See. "Wir waren am 1. Mai immer etwas mehr unterwegs, auch mit mehr Personal. Aber es wird nicht exorbitant ausfallen."

Anlaufstellen im Visier

Susanne Dirkorte erinnert als Sprecherin der Polizei im Kreis Warendorf daran, dass vor drei Wochen zu Ostern auch ein noch längeres Wochenende anstand und die Leute sich größtenteils an die Bestimmungen hielten. "Man kann nichts ausschließen, aber es zeichnet sich auch bisher nichts ab", hofft sie, dass es zu keinen besonderen Vorfällen kommt. "In den vergangenen Wochen hatten wir immer mal wieder Treffen von Kleingruppen, darauf sind wir jetzt auch eingestellt." Am Warendorfer Emssee, am Sassenberger Feldmarksee oder zwischen Ahlen und Sendenhorst gebe es Anlaufstellen, die am 1. Mai sonst stark frequentiert sind, die werden erneut ins Visier genommen.

"Vorbildlich verhalten"

Die Polizeistelle im Kreis Steinfurt hat eine Mitteilung herausgegeben, in der es heißt: "Fahrradtouren in größeren Gruppen sind untersagt, es besteht weiterhin das Kontaktverbot, und wenn überhaupt Kontakte stattfinden, dann mit dem gebührenden Abstand." Auch Grillen in der Öffentlichkeit sei untersagt. "Bislang haben sich die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Steinfurt vorbildlich verhalten. An vielen Stellen konnten Unstimmigkeiten mit einem klärenden Gespräch beseitigt werden."

Was natürlich bleibt, sind ein Spaziergang oder eine Fahrradtour zu zweit oder mit der direkten Familie. Auch wenn Treffen im privaten Bereich nicht grundsätzlich verboten sind, richtet sich der Appell an die Bevölkerung, auch hier das gültige Kontaktverbot und den Abstand einzuhalten.

Regen vorausgesagt

Vereinfachen dürfte die Einsätze der angekündigte Wetterbericht. Der sagt für Freitag (und auch schon für Donnerstag sowie den Samstag) Regen und keine warmen Temperaturen voraus.

Startseite