1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Wie Hass den Bocholter Politiker Purwin aus dem Amt drängte

  6. >

Rückzug ins Private

Wie Hass den Bocholter Politiker Purwin aus dem Amt drängte

Bocholt

Der Absender hat sich tief in seine Erinnerung gegraben: Von „adolf.hitler“ kam im Oktober 2016 die erste von vielen anonymen E-Mails mit wechselndem Absender, die das Leben des Münsterländer Kommunalpolitikers Thomas Purwin verändern sollten. In unzähligen Mails überzogen ihn seither Unbekannte mit Morddrohungen, wüsten Beschimpfungen, rechter Hetze.

Florentine Dame, dpa

Thomas Purwin - ehemaliger SPD-Vorsitzende von Bocholt Foto: dpa

Rund vier Wochen ist es her, dass er schließlich sein Amt als SPD-Vorsitzender in Bocholt aufgab. Mit Attacken, die sich schließlich auch gegen seine Familie richteten, hatten die Hetzer Purwin zum Rückzug gebracht. Für das Ehrenamt habe er nicht sein privates Glück aufs Spiel setzen wollen, lautet seine klare Begründung bis heute.

Wie es ihm seither ergangen ist? „Durchwachsen“, antwortet der 35-Jährige. Im noch jungen Jahr 2017 schwanke sein Gemütszustand zwischen Erleichterung und Wehmut. Noch eine Hass-Mail tröpfelte nach, dann nichts mehr. Er habe jetzt viel Zeit für die Familie, auch wieder Zeit für sein Hobby: Purwin ist Karnevalist aus Leidenschaft, kann sich wieder der Betreuung der Tanzgarde widmen.

Zum Thema

Morddrohungen gegen Familie: Bocholts SPD-Chef gibt auf

Drohungen gegen Politiker: Beleidigen, drohen, belästigen

Wie Politiker den Dialog mit Bürgern erleben: Der Ton wird rauer

Post an Politiker: Anonym und beleidigend

Der Mann mit dem rundlichen Gesicht wirkt entspannt, lacht viel, grüßt beim Gang durch die Stadt jeden vierten Passanten. Man kennt den Standesbeamten und Ex-SPD-Chef im 74.000-Einwohner-Ort. Doch zur Wahrheit gehört auch das Vakuum, das entsteht, wenn ein Kommunalpolitiker mit Leib und Seele beschließt, dass ihn das politische Stadtgeschehen nichts mehr angeht.

Zurückhaltung in den Sozialen Medien

„Mir fehlt die Politik. Es ist mir schon ein Teil meines Lebens genommen worden.“ Engagement für seine Stadt, sich einmischen, das sei ihm immer wichtig gewesen. Seit 2005 ist er SPD-Mitglied, übernahm schnell Verantwortung bei den Jusos, später wurde er Parteichef.

„Hier vor Ort kann ich was verändern“ - was genau, versuchte er aktiv bei Facebook zu vermitteln. Dort über aktuelle Themen aus dem Rat zu berichten, auch mal zu streiten, das sei sein Steckenpferd gewesen. Doch auch damit ist es nun erstmal vorbei: „Ein paar Neujahrsgrüße von der Familie oder so, ansonsten halte ich mich in den Sozialen Medien bedeckt.“

Rückblick

Hetze gegen das „rote Gesocks“ kannte Thomas Purwin schon lange bevor ihn die erste Morddrohung erreichte. Hass-Mails gegen den Bürgermeister und den Kämmerer der Stadt wandern seit 2015 auch über seinen Schreibtisch im SPD-Büro. Als auch er selbst vor Monaten erstmals zur Zielscheibe wird, beginnt eine Zeit der Beklemmung, erinnert sich Purwin. „Man wird vorsichtiger, unsicherer, schaut sich dreimal um, wer hinter einem steht.“

Nach Einschätzung der Amadeu Antonio Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Rechtsextremismus entgegenzutreten, haben Hasstiraden gegen Politiker und Ehrenamtler in den vergangen Jahren zugenommen. Vor allem der Tonfall habe sich deutlich verschärft, sagt Simone Rafael, Chefredakteurin des Onlineportals der Stiftung. „Das hat mit inhaltlicher Auseinandersetzung vielfach nicht mehr viel zu tun“, sagt sie. Wenn dann noch, wie zu beobachten sei, reale Übergriffe zunähmen, werde aus Droh-Mails eine „krasse persönliche Belastung“.

Entscheidung nicht bereut

Purwin weiß, was die latente Angst mit einem macht. Als auch seine zweijährige Tochter und seine Lebensgefährtin mit abscheulichen Drohungen bedacht werden, zieht er die Konsequenz. „Für mich war klar: Für mein Ehrenamt riskiere ich nicht die Ruhe in meiner Familie.“ An seiner Entscheidung können auch nicht jene rütteln, die sie als Kapitulation vor Rechts und mögliche Ermunterung der Täter kritisieren.

Schwierige Absender-Suche

Vier Wochen nach dem Rücktritt von Thomas Purwin aufgrund der Droh-Mails hat der der ermittelnde Staatsschutz noch keine heiße Spur zum Absender entdeckt. Der Grund: Der oder die Täter verschleierten ihre Identität im Internet gut.

„Von mir aus, sollen sie das als Sieg feiern. Meine Entscheidung bereue ich kein bisschen.“ Wer hinter den verbalen Attacken steckt, ist bis heute völlig unklar. Die Ermittlungen gestalteten sich schwierig, heißt es beim zuständigen Staatsschutz in Münster. Die Täter hätten ihre Identität im Netz gut verschleiert.

Rückkehr zu vernünftiger Diskussionskultur

Purwin will die Hoffnung dennoch nicht aufgeben. „Auch wenn ich nicht weiß, ob und wann: Ich freue mich schon drauf, denjenigen oder diejenigen einfach mal nach dem Warum zu fragen“, sagt er. In einem bleibt sein Handeln trotz des Rückzugs ins Private dann doch sehr politisch: Purwin versteckt sich nicht, stand Journalisten bewusst immer wieder Rede und Antwort.

„Ich will der Gesellschaft zeigen, dass da was schief läuft - und zwar nicht nur irgendwo im Osten, sondern eben auch hier bei uns im kleinen Bocholt, im Münsterland, überall. Wir müssen zurück zu einer vernünftigen Diskussionskultur.“

Startseite