1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Eine Tote und zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A2

  6. >

Beteiligte aus dem Kreis Herford - Autobahn lange gesperrt

Eine Tote und zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A2

Rheda-Wiedenbrück (dpa/lnw)

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) mit zwei Autos und einem Lkw, wurde in der Nacht zu Donnerstag eine Frau getötet. Drei weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Für die Unfallaufnahme war die Fahrtrichtung bis zum Vormittag voll gesperrt.

Von dpa

Ein Clio kam bei dem Unfall am Donnerstagmorgen von der Fahrbahn ab und blieb auf dem Dach liegen. Ein Frau kam bei dem Unfall ums Leben. Foto: Andreas Eickhoff

Der Vorfall ereignete sich in Fahrtrichtung Hannover. Nach derzeitigen Erkenntnissen kollidierten ein Audi A5 Sportback und ein Renault Clio mit Herforder-Zulassung auf der mittleren Fahrspur. Die Leitstelle wurde gegen 1.35 wegen eines Unfalls mit mehreren Verletzten alarmiert.

"Wir wurden zu einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen gerufen. Als wir hier eintrafen, befanden sich die drei Personen aus dem Clio außerhalb des Fahrzeuges", berichtete Torsten Gentzsch, Einsatzleiter der Feuerwehr.

Wagen überschlägt sich und landet auf dem Dach

Der Renault war zuvor von der Fahrbahn abgekommen, touchierte einen Lkw und blieb schließlich auf dem Dach im Grünstreifen neben der Fahrbahn liegen.

Der Fahrer des Renault Clio, ein 26-jähriger Herforder, erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Beifahrerin, eine 61-jährige Herforderin, wurde ebenfalls schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die dritte Insassin, eine 55-jährige Herforderin, verstarb aufgrund ihrer schweren Verletzungen noch am Unfallort.

Der 26-jährige Audi-Fahrer trug leichte Verletzungen davon. Die Fahrerin des Lkws blieb unverletzt.

An allen Fahrzeugen entstand Sachschaden. Die zwei Pkw waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Lediglich der Lkw konnte seine Fahrt fortsetzen.

Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr

Die Unfallaufnahme wurde durch ein speziell geschultes Verkehrsunfallaufnahme-Team der Polizei Bielefeld durchgeführt. Durch die Staatsanwaltschaft Bielefeld wurde zudem ein Sachverständiger hinzugezogen. Im Laufe der Unfallrekonstruktion wurde ein zweiter Sachverständiger alarmiert. Unfallseelsorger kümmerten sich vor Ort um anwesende Personen.

Im Einsatz waren außerdem vier Rettungswagen, sowie jeweils ein Notarzteinsatzfahrzeug aus Oelde und Rheda-Wiedenbrück. Ebenfalls wurden rund 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr zur Unfallstelle geschickt.

Autobahn bis in den Vormittag gesperrt

Die Richtungsfahrbahn Hannover war für die Unfallaufnahme und die anschließende Fahrbahnreinigung bis 11:15 Uhr voll gesperrt.

Startseite
ANZEIGE