1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Abriss von Zechengebäuden geht voran: Arbeiten «planmäßig»

  6. >

Abriss von Zechengebäuden geht voran: Arbeiten «planmäßig»

Bottrop/Essen (dpa/lnw)

Knapp drei Jahre nach dem Ende der Steinkohleförderung in Deutschland dauern die Aufräumarbeiten an. In Bottrop wird gerade die «Kohlenwäsche» abgerissen. Früher wurden dort Kohle und mitgefördertes Gestein voneinander getrennt.

Von dpa

Die Kohlenwäsche, Anlage zur Trennung der geförderten Kohle, wird mit einer Abrissbirne bearbeitet. Foto: Fabian Strauch/dpa

Der Abriss der früheren Zechengebäude auf der ehemaligen Schachtanlage Prosper II in Bottrop schreitet voran. «Die Arbeiten laufen planmäßig», sagte der Sprecher der RAG Montan Immobilien, Stephan Conrad, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Es werde damit gerechnet, dass die Rückbauarbeiten wie geplant Ende 2022 abgeschlossen werden könnten.

Die Abrissarbeiten auf dem insgesamt 16 Hektar großen Areal hatten im Mai 2020 begonnen. Nach Rückbau und Flächensanierung soll das ehemalige Zechenareal im Rahmen des Projekts «Freiheit Emscher» der Städte Essen und Bottrop als Gewerbegebiet entwickelt werden.

Die Förderung von Steinkohle in Deutschland war Ende 2018 offiziell beendet worden. Zuletzt wurde das Bergwerk Prosper Haniel in Bottrop geschlossen. Das symbolisch letzte in Deutschland geförderte Stück Steinkohle hatten Bergleute am 21. Dezember bei einer Abschlusszeremonie an einem Schacht am Standort Franz Haniel an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übergeben. Dieser Schacht soll in Kürze verfüllt werden. Die Verfüllung soll offiziell am 9. September beginnen, wie der Sprecher des Bergbauunternehmens RAG, Christof Beike, berichtete.

Startseite