1. www.wn.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Arbeitsgericht: Betriebsratssitzungen auch virtuell erlaubt

  6. >

Urteile

Arbeitsgericht: Betriebsratssitzungen auch virtuell erlaubt

Köln (dpa/lnw) - Mitglieder des Betriebsrates dürfen während der Corona-Pandemie auch per Videokonferenz in ihrer Privatwohnung an Betriebsratssitzungen teilnehmen. Das teilte das Arbeitsgericht Köln am Montag mit. Der Betriebsrat einer Kölner Filiale eines deutschlandweit tätigen Textilunternehmens habe geklagt, weil der Arbeitgeber die Mitglieder nach der virtuellen Teilnahme abgemahnt und für die aufgewendete Zeit nicht bezahlt habe. Zuvor hatte der Arbeitgeber den Betriebsrat demnach aufgefordert, die Sitzungen in der Filiale durchzuführen.

dpa

Eine Statue der Justitia mit verbundenen Augen am Eingang eines Gerichts. Foto: Fabian Sommer

Das stelle eine unzulässige Behinderung der Betriebsratsarbeit dar, begründete das Arbeitsgericht seine Entscheidung. Die Mitglieder seien nach einer Sonderregelung wegen der Corona-Pandemie bis Ende Juni berechtigt, per Videokonferenz an Sitzungen teilzunehmen. Dies gelte vor allem, wenn kein ausreichend großer Raum für eine Präsenzsitzung zur Verfügung stehe. Das sei auch in dem konkreten Fall so gewesen. Gehaltskürzungen und Abmahnungen seien deshalb widerrechtlich.

Der Arbeitgeber hat gegen den Beschluss laut Arbeitsgericht Beschwerde beim Landesarbeitsgericht Köln eingelegt.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-448691/2

Startseite