1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Ausgebranntes Auto mit Leiche: Blutspuren im zweiten Wagen

  6. >

Duisburg

Ausgebranntes Auto mit Leiche: Blutspuren im zweiten Wagen

Duisburg (dpa/lnw)

Im mysteriösen Duisburger Fall eines ausgebrannten Autos mit einer Leiche am Steuer hat die Mordkommission Blutspuren entdeckt. Diese seien in dem zweiten Unfallwagen gefunden worden, der wenige Meter entfernt vom ausgebrannten Wrack mit einem Baum kollidiert war, bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über die Spuren berichtet.

Von dpa

Zwei Unfallfahrzeuge stehen wenige Meter entfernt voneinander in der Nähe der Duisburger Wasserskianlage. Foto: Polizei Duisburg/dpa

Beide Wagen gehören dem gleichen Halter, einem 40-jährigen Duisburger. Ein Sprecher der Duisburger Staatsanwaltschaft sagte der dpa, es gebe Bezüge des 40-Jährigen zu einem Verein, der in der Nähe des Geschehens an der Duisburger Wasserskianlage ein Gelände hat. Das könnte erklären, wieso sich zwei Wagen des Halters am Ort des Geschehens befanden. Sein Wohnort befindet sich nicht in der Nähe.

Die Mordkommission hofft inzwischen, das dringend benötigte Ergebnis der DNA-Analyse nun schon in der ersten Hälfte der kommenden Woche zu bekommen. Es dürfte klären, ob es sich bei der Leiche um den Halter handelt und ob auch die Blutspuren im zweiten Wagen von ihm stammen. Die Polizei schließt bislang weder ein Verbrechen, noch einen Unfall, noch einen Suizid aus.

In der Nähe der Duisburger Wasserskianlage war ein Spaziergänger an Weihnachten auf das rätselhafte Szenario gestoßen: Wenige Meter neben dem ausgebrannten Wrack mit der Leiche stand ein zweites Auto, das offenkundig frontal mit einem Baum kollidiert war und an dem noch das Licht eingeschaltet war. Der allein lebende 40-jährige Halter war für die Mordkommission bislang nicht zu erreichen.

Ein Verkehrsunfallteam wertet die auffälligen Reifenspuren aus, die vor Ort gefunden wurden. Zudem soll ein Gutachter die Autos untersuchen. «Es handelt sich um ein komplexes Spurenbild», sagte der Staatsanwalt.

Das Geschehen muss sich in der Nacht des ersten Weihnachtsfeiertages abgespielt haben. Die Polizei sucht noch immer Zeugen, die den Fahrzeugbrand gesehen oder andere verdächtige Beobachtungen gemacht haben, etwa auffällig fahrende Autos. Wohnbebauung gibt es an der Stelle nicht. Es handelt sich bei der nachts sehr einsamen Gegend zudem um eine Sackgasse.

Startseite