1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Bericht: Mehrheit der S04-Mitarbeiter stimmt Einbußen zu

  6. >

Bericht: Mehrheit der S04-Mitarbeiter stimmt Einbußen zu

Gelsenkirchen (dpa)

Betriebsbedingte Kündigungen beim finanziell angeschlagenen Fußball-Zweitligisten FC Schalke 04 sind Medienangaben zufolge vorerst vom Tisch. Nach einem Bericht der «Funke Mediengruppe» (Freitag) stimmten mehr als 50 Prozent der Belegschaft einem Sparplan zu. Dabei sollen die Mitarbeiter auf fünf bis 15 Prozent ihrer Gehälter verzichten, sollte Schalke der Wiederaufstieg in die Bundesliga in dieser Saison nicht gelingen. Im Falle eines Bundesliga-Aufstiegs sollen die eingesparten Teile der Gehälter jedoch mit Zinsen ausgezahlt werden.

Von dpa

Im Vordergrund dreht sich das Logo des FC Schalke auf der Geschäftsstelle. Foto: Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Durch die Zustimmung der Mehrheit der rund 400 Mitarbeiter spare der Club «eine hohe sechsstellige Summe», hieß es. Bis zum Juni 2023 soll es nun zu keinen betriebsbedingten Kündigungen kommen. Schalke wollte sich zu dem Bericht zunächst nicht äußern.

Startseite
ANZEIGE