Prozesse

Ex-Freundin erwürgt: Angeklagter schweigt vor Gericht

Im Streit soll ein 40-jähriger Mann aus Lüdenscheid seine Ex-Freundin erwürgt haben. Zu Prozessbeginn schweigt er zu den Vorwürfen.

dpa

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener

Hagen (dpa/lnw) - Nach dem gewaltsamen Tod einer 44-jährigen Frau in Lüdenscheid muss sich ein Ex-Freund des Opfers seit Donnerstag vor dem Hagener Schwurgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat den 40-Jährigen wegen Totschlags angeklagt. Das Gericht hat aber schon im Vorfeld der Verhandlung darauf hingewiesen, dass auch eine Verurteilung wegen Mordes möglich erscheint. Laut Anklage hat der Lüdenscheider Ende Februar seine frühere Freundin bei einem Streit erst zu Boden gestoßen und anschließend erwürgt. Zu Prozessbeginn ließ der 40-Jährige über seinen Verteidiger erklären, dass er sich nicht zu den Vorwürfen äußern wolle.

Startseite