1. www.wn.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Gladbachs-Talente-Trainer: «Bolzplatzmentalität verloren»

  6. >

Fußball

Gladbachs-Talente-Trainer: «Bolzplatzmentalität verloren»

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Borussia Mönchengladbachs Talente-Trainer Eugen Polanski erwartet von seinen Nachwuchsspielern mehr Eigenständigkeit. «Gerade im Profibereich wird den Spielern heute so gut wie alles abgenommen - was ich auch richtig finde. Aber meine Jungs müssen sich das erst mal verdienen. Und meine Aufgabe ist es auch, ihnen zu vermitteln, dass das, was sie haben, nicht selbstverständlich ist», sagte der 34 Jahre alte ehemalige polnische Nationalspieler dem Internetportal «Spox».

dpa

Eugen Polanski, Talente-Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Foto: Uwe Anspach

«Ich versuche, sie zur Selbstständigkeit zu erziehen. Klar, wenn die Jungs noch keinen Führerschein haben, dann müssen sie zu Terminen oder Spielen gefahren werden, das mache ich auch gerne. Aber die brauchen mich jetzt nicht fragen, wann sie ins Bett gehen sollen oder was sie essen sollen. Ich will, dass sie so schnell wie möglich erwachsen werden», sagte Polanski, der selbst bei Borussia ausgebildet wurde und sich früher mehr Feedback als junger Spieler gewünscht hätte. «Jemanden zu haben, mit dem man sich hätte austauschen können, wäre sicher wichtig gewesen».

Aus eigenem Antrieb werde heute nicht mehr so viel zusätzlich gekickt wie früher, weil die Ausbildung heute systematischer sei. «Früher lief viel mehr über Eigeninitiative. Wenn ich vom Training heimgekommen bin, bin ich danach noch mit meinen Freunden bolzen gegangen.» Heute seien die Spieler von klein auf gewohnt, Trainingspläne zu haben und danach zu arbeiten. «Das ist gut und anders geht es auch nicht mehr. Aber das führt auch dazu, dass die Jungs von alleine nicht auf die Idee kommen würden, noch was zu machen. Die Bolzplatzmentalität ist verloren gegangen», sagte Polanski.

Er habe es als junger Spieler mit Borussias Abstieg nicht leicht gehabt. «Die ganze Saison war sehr schwierig, vor allem meine Frau hatte keine schöne Zeit. Ich habe damals nach Niederlagen zwei, drei Tage nicht mit ihr geredet», sagte der frühere Bundesligaspieler, der sich seit 2019 um den Borussen-Nachwuchs kümmert.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-379144/2

Startseite