1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Laumann: Bund übersieht Menschen mit geringen Einkommen

  6. >

Steuerentlastungspläne

Laumann: Bund übersieht Menschen mit geringen Einkommen

Düsseldorf (dpa)

Nordrhein-Westfalens Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat der Bundesregierung vorgeworfen, bei ihren Steuerentlastungsplänen Menschen mit geringen Einkommen zu übersehen. «Die, die wenig verdienen und dementsprechend auch in geringem Umfang Steuern zahlen, sind aus fast allen Entlastungen, die die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat und nach den bisher bekannten Aussagen noch bringen möchte, rausgefallen», sagte Laumann der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» («WAZ»/Samstag).

Von dpa

Karl Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Allein in NRW arbeiteten 1,6 Millionen Menschen für den Mindestlohn oder wenig mehr. Weil diese Geringverdiener keine oder nur wenig Steuern bezahlten, hätten sie zum Beispiel von der Erhöhung der Kilometerpauschale praktisch nichts.

Laumann führte ein Rechenbeispiel an: Ein Arbeitnehmer, der den niedrigsten Steuersatz von 14 Prozent bezahle und theoretisch 2000 Euro Kilometerpauschale absetzen könne, bekomme 280 Euro über die Steuer zurück. Wer den Spitzensteuersatz von 42 Prozent zahle und 2000 Euro Kilometerpauschale absetzen könne, bekomme 840 Euro.

Niedriglohnempfänger benötigten «eine an ihre Lebensumstände angepasste, bessere Entfernungspauschale», forderte Laumann. Diese Menschen müssten auch deutlich von den steigenden Preisen entlastet werden.

Von den von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) vorgelegten Steuerplänen sollen 48 Millionen Bürger ab 2023 profitieren. Es geht um mehr als zehn Milliarden Euro Entlastung. Prozentual werden Geringverdiener demnach deutlich stärker entlastet als Gutverdiener - in absoluten Zahlen sieht das aber anders aus. Auch Politiker der Koalitionspartner Grüne und SPD im Bund sehen eine soziale Schieflage.

Startseite
ANZEIGE