1. www.wn.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Mondfinsternis-Nacht war kälteste des Winters

  6. >

Wetter

Mondfinsternis-Nacht war kälteste des Winters

Essen

Durchs Fenster ließ sich der blutrote Mond zwar auch beobachten - richtiges „MoFi“-Feeling kam aber erst beim Gang vor die Tür auf: Minusgrade allerorten, dafür ein klarer Himmel. Gut, dass man sich am Montag beim „Weltknuddeltag“ wieder aufwärmen konnte.

lnw

Verdunkelt zeigt sich der Vollmond als sogenannter „Blutmond“ und erscheint dabei rötlich. Foto: dpa

Blutmond in der Bibber-Nacht: Wer Montagmorgen in Nordrhein-Westfalen die Mondfinsternis draußen sehen wollte, musste sich bei Temperaturen deutlich unter den Gefrierpunkt gut einpacken. Eisige 16,8 Grad minus registrierte der Wetterdienst Meteomedia in Bad Berleburg-Hemschlar in Südwestfalen in der Nacht. Ziemlich kalt war es auch in Eslohe im Hochsauerlandkreis: Auf 13,4 Grad unter Null rutschte dort laut Deutschem Wetterdienst die Temperatur: Es war damit die bislang kälteste dieses Winters in Nordrhein-Westfalen. Mit deutlichen Minusgraden rechnet der DWD auch in den kommenden Nächten. Tagsüber erwarten die Meteorologen jeweils Werte über Null Grad. Im Westen von NRW soll es am Dienstag zeitweise schneien. Es kann glatt werden.

Sternenklarer Himmel landesweit: Beste Bedingungen für Mondgucker. „Wir hatten hier einen Winterhimmel, der völlig klar war. Wir konnten die Mondfinsternis über den gesamten Zeitraum ohne Einschränkung beobachten“, sagte Thilo Elsner, Leiter der Sternwarte Bochum. Der kalten Witterung und der frühen Tageszeit zum Trotz seien auch einige interessierte Bürger zur Sternwarte gekommen, um den Mond während der Finsternis aus der Nähe betrachten zu können.

Deutlich unter null Grad blieb es in der Nacht auf Montag laut DWD auch am Flughafen Köln-Bonn sowie in Bielefeld mit jeweils minus 9 Grad. Am wenigsten kalt war es demnach in westlichen Ruhrgebiet mit minus 4 Grad. Temperaturen unter 10 Grad kämen „so oft nicht vor“, sagte DWD-Meteorologe Bernd Hussing in Essen. Kältester Ort bundesweit war Marienberg-Kühnhaide im Erzgebirge. Meteomedia maß dort am Montag minus 23,3 Grad.

Startseite