1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Neubauer: Politik hat Kraft von Lützerath unterschätzt

  6. >

Aktivismus

Neubauer: Politik hat Kraft von Lützerath unterschätzt

Erkelenz (dpa)

Die Politik hat nach Meinung von Klimaaktivistin Luisa Neubauer nicht mit soviel Widerstand gegen den Abriss des Dorfes Lützerath am Rande des rheinischen Braunkohletagebaus gerechnet. «Man merkt, dass anscheinend unterschätzt wurde, welche Kraft in diesem Ort steckt», sagte Neubauer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Lützerath. «Hier zeigt eine Gesellschaft, dass sie versteht: Es geht um alles. Das Dorf hier ist überlaufen von Menschen, die aus der ganzen Republik angereist sind. Und das ist keine ganz unkomplizierte Anreise. Da gibt es viele gesperrte Straßen und Polizeibarrikaden. Aber das nehmen die Menschen auf sich.»

Von dpa

"Lützerath bleibt" steht auf einem Plakat, das Luisa Neubauer, Klimaaktivistin hält. Foto: Annette Riedl/dpa

Der Energiekonzern RWE will das zu Erkelenz gehörende Dorf Lützerath abreißen, um die darunter liegende Kohle abzubaggern. Klimaaktivisten haben die verlassene Siedlung jedoch besetzt und wollen sich der angekündigten Räumung widersetzen. Am Sonntag fand auf dem Gelände unter anderem ein Konzert statt.

Man sei entschlossen, den Widerstand gegen die Räumung lange durchzuhalten, sagte Neubauer. «Wir geben jetzt alles. Das hier ist erst der Anfang. Die große Demo ist am nächsten Samstag. Was ich so eindrücklich finde, ist: Hier vor Ort sind Menschen aus den unterschiedlichsten Generationen und Milieus: kleine Kinder in Regenhosen, aber auch ihre Großeltern. Hier sind die Aktivisten, die seit Monaten die Infrastruktur aufgebaut haben, aber eben auch Menschen, die einem ganz normalen Alltag nachgehen und verstehen: «Hey, jetzt kommt's auf uns an.»»

Die Polizei habe damit geworben, dass die Räumung von Lützerath transparent und friedlich ablaufen solle. «Davon ist praktisch nichts übrig geblieben», kritisierte Neubauer. So seien die Taschen von anreisenden Unterstützern aus Hamburg stundenlang kontrolliert worden. «Das riesige Polizeiaufgebot, das hier zusammengezogen wird, ist erschreckend und wirft sehr viele Fragen auf. Hier sind Menschen, die verstehen, was das Pariser Klimaabkommen bedeutet und dass wir in Deutschland mit der Kohle Schluss machen müssen. Dass gegen diese Menschen jetzt ein solches Aufgebot mobilisiert wird, ist schon absurd.»

Die rechtliche Grundlage, auf der der Widerstand stattfinde, sei ein demokratisch zustande gekommener, internationaler Vertrag, nämlich das Pariser Klimaabkommen, hinter dem auch der Bundestag stehe. «Wenn unsere Regierung diesen Vertrag unterläuft, kann sie nicht erwarten, dass wir die Hände in den Schoß legen», so Neubauer.

Startseite