1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. „Kinder werden sexualisiert“

  8. >

Angst vor Indoktrination

„Kinder werden sexualisiert“

Münster/Düsseldorf

Die Sorgen der Eltern wachsen. Weil nach Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein auch in NRW in der schulischen Sexualerziehung das klassische Familienbild und damit einhergehend die Heterosexualität ihre besondere Rolle zunehmend verliert und zu einer von vielen sexuellen Orientierungen abgewertet wird. 

Norbert Tiemann

Foto: Colourbox.de

„Die Kinder werden sexualisiert, Acht- bis Zwölfjährige mit fotorealistischen Darstellungen von erigierten Geschlechtsteilen und diversen Sexualpraktiken konfrontiert, was verstörend und schamverletzend auf die Kinder wirkt“, berichtet die Vorsitzende des Elternvereins NRW, Regine Schwarzhoff.

Der Elternverein und mit ihm andere Familienschutz-Organisationen fürchten, dass die Grenze von der unumstrittenen Toleranz gegenüber anderen sexuellen Veranlagungen hin zu einer Indoktrination der Kinder überschritten wird. So werde zum Beispiel in einigen Lehrmaterialien der Eindruck erweckt, als sei eine Regenbogenfamilie, in der Kinder bei gleichgeschlechtlichen Paaren leben, die Regel. Kinder könnten Kondomführerscheine machen, sich mit dem Betrieb eines Bordells befassen und Abtreibung als ein Mittel zur Familienplanung kennenlernen. „Diese Indoktrination der Kinder unter dem Deckmantel der sexuellen Vielfalt hat in der Schule nichts zu suchen“, klagt Regine Schwarzhoff.

Mehr zum Thema

Mehr zur Kritik an der Sexualpädagogik der Vielfalt: hier.

„Dass nur die heterosexuelle Begegnung ein Kind entstehen lässt, dass nur so eigenes Leben weitergegeben werden kann, kommt im Konzept der sexuellen Vielfalt nahezu unter die Räder.“ Nach Aussage Schwarzhoffs reagieren Eltern auf diese Unterrichtsinhalte, die ihren eigenen Erziehungszielen widersprechen, mit einem Antrag auf Befreiung ihrer Kinder von diesen Schulstunden, die häufig von externen Anbietern gestaltet werden.

Die rot-grüne Landesregierung in NRW unterstützt im „Aktionsplan für Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“ derartige Aufklärungskonzepte.

Startseite