1. www.wn.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Rhein-Sieg-Kreis: Über eine Million Euro Spenden

  6. >

Rhein-Sieg-Kreis: Über eine Million Euro Spenden

Rheinbach/Swisttal (dpa/lnw)

Von dpa

Ein Bagger fährt nach dem Hochwasser auf einem riesigen Müllberg. Foto: Marius Becker/dpa

Mehr als eine Million Euro Spenden sind nach der Hochwasserkatastrophe beim Rhein-Sieg-Kreis bisher eingegangen. Landrat Sebastian Schuster (CDU) nannte die Spendenbereitschaft bei einer Pressekonferenz am Dienstag «herausragend». In den kommenden Tagen solle darüber beraten werden, wie das Geld verteilt werde.

Auch die Auszahlung der Soforthilfen sei bereits angelaufen. Am Montag sei die erste Viertelmillion für die Gemeinde Swisttal ausgezahlt worden, in Rheinbach sei bisher in etwa dieselbe Summe geflossen.

Währenddessen gilt im Kreis weiterhin der Katastrophenfall. Nach Angaben von Ingo Freier, Leiter des Amtes für Bevölkerungsschutz, habe der Landrat dadurch die Möglichkeit, Anweisungen zur Unterstützung an die Kommunen zu geben und diese mit in die Verantwortung zu nehmen. Das sei wegen der großen Solidarität bisher aber nicht nötig.

Freier sagte, die Infrastruktur in den besonders vom Hochwasser betroffenen Kommunen Swisttal und Rheinbach sei «nachhaltig» geschädigt. Gegen Ende der Woche solle noch einmal über die Aufhebung des Katastrophenfalles diskutiert werden.

Nach Angaben von Bürgermeister Ludger Banken (parteilos) ist ein großer Teil von Rheinbach bereits wieder mit Strom versorgt. «Das heißt aber nicht, dass die Menschen in den Häusern schon wieder Strom haben.» Es fehle an Elektrikern und Elektrikerinnen, um die Häuser kontrollieren und freigeben zu können. «Jeder Elektriker, jede Elektrikerin, die zu uns kommt, ist herzlichst willkommen», sagte Banken.

Auch die Beseitigung des Mülls stellt die Orte weiterhin vor Probleme. «Das ist eine Mammutaufgabe», sagte die Bürgermeisterin von Swisttal, Petra Kalkbrenner (CDU).

Welche Schäden das Hochwasser im Rhein-Sieg-Kreis und den Orten hinterlassen hat, könne noch nicht beziffert werden. «Wir haben mal versucht, so grob die Schäden zu ermitteln», sagte Banken. «Da wird mir übel wenn ich das sehe.» Und dabei gehe es nur um die kommunalen Schäden. «Ich bin natürlich auch in vielen Ortsteilen unterwegs und hab mir das angeguckt. Wenn man das alles zusammenzieht, da kommt einem der Graus.»

Startseite