1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Rund 800 Bauten in NRW beim «Tag des offenen Denkmals» dabei

  6. >

Kultur

Rund 800 Bauten in NRW beim «Tag des offenen Denkmals» dabei

Bonn (dpa/lnw)

Ein altes Klärwerk, ein früherer Post-Waggon oder eine Radrennbahn aus Beton: Am Denkmal-Tag können Interessierte auch manch ungewöhnlichen Ort besuchen und in die Historie eintauchen.

Von dpa

Rund 800 historische Gebäude beteiligen sich an diesem Sonntag am «Tag des offenen Denkmals». Besucher können einen Blick in sonst teilweise nicht zugängliche Bauten werfen. An vielen Orten werden Führungen oder Vorträge angeboten.

In Bonn etwa wird die Alte Sternwarte der Universität geöffnet, in der Mitte des 19. Jahrhunderts der Nachthimmel systematisch erfasst wurde. Krefeld öffnet ein historisches Klärwerk von 1908. Das Jugendstil-Bauwerk wurde hochwertig ausgestattet - obwohl Klärwerke sonst keine präsentablen Bauten sind. In Marl kommt ein ehemaliger Eisenbahnwaggon der Deutschen Post von 1974/75 zu Ehren, der heute in ein Haus integriert ist.

Bielefeld zeigt eine 1953 eingeweihte Radrennbahn aus Beton, die zu den schnellsten in Europa gehört und immer noch genutzt wird. Wuppertal beleuchtet das Freibad Mirke, das 1851 für den Schwimmunterricht eröffnet wurde und als Wiege der westdeutschen Schwimmbewegung gilt. In Aachen wird ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg präsentiert.

In Köln sind zahlreiche Termine den romanischen Kirchen gewidmet. In der Stadt sind auch viele Relikte der Römerzeit sichtbar, zum Beispiel ein 70 Meter langer Abschnitt der römischen Stadtmauer. Sie können am Denkmal-Tag bei Führungen besichtigt werden.

Der bundesweite Denkmal-Tag unter Federführung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Bonn steht in diesem Jahr unter dem Motto «KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz».

Startseite
ANZEIGE