1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Staus am letzten Ferienwochenende auf Autobahnen erwartet

  6. >

Staus am letzten Ferienwochenende auf Autobahnen erwartet

Düsseldorf (dpa/lnw)

Von dpa

Mit Blick auf Flut- und Brückenschäden in NRW rechnet die Autobahn GmbH am letzten Ferienwochenende mit Staus und viel Verkehr. Vor allem die Sperrungen der Autobahnen 1 und 61 im südlichen Rheinland sowie die A 40 bei Mülheim hätten große Auswirkungen auf die Rückreise zwischen dem 13. und 15. August, teilte die Autobahn GmbH am Donnerstag mit.

Die A 61 war zwischen den Autobahnkreuzen Meckenheim und Kerpen wegen Hochwasserschäden gesperrt worden. Auf der A 1 hatten Fluten eine Brücke zusammenstürzen lassen, weshalb die Strecke zwischen dem Autobahndreieck Erfttal und der Anschlussstelle Hürth nicht befahren werden kann. Die Strecken werden voraussichtlich erst in Monaten wieder frei. Deshalb seien auf den Ausweichrouten - etwa auf der A 3 zwischen Köln und dem Kreuz Bonn/Siegburg oder der A 4 zwischen Kreuz Kerpen und dem Dreieck Heumar - volle Autobahnen wahrscheinlich. Die Autobahn GmbH kündigte an, Bauarbeiten auf den Ausweichstrecken wie zum Beispiel auf der A 4 zwischen Köln-Klettenberg und -Eifeltor solange zu verschieben oder umzuplanen.

Im westlichen Ruhrgebiet wird zudem wegen Brückenbauarbeiten die A 40 bei Mülheim vom 13. August, 20.00 Uhr, bis zum 23. August, 5.00 Uhr erneut in beide Richtungen gesperrt. Außerdem gibt es Sperrungen im Bahnverkehr. Der Zugverkehr ist an der Stelle vom 15. August (6.00 Uhr) bis zum 20. August (6.00 Uhr) unterbrochen. Ende September 2020 war an der Stelle ein Tanklastzug nach einem schweren Unfall in Brand geraten und hatte mehrere Brücken beschädigt. Sie müssen erneuert werden.

Am letzten Ferienwochenende gebe es zudem auch eine Vollsperrung an der Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp auf der A 40 in Richtung Venlo. Stauen könnte es sich laut Angaben der Autobahn GmbH besonders auf der A 3 zwischen den Autobahnkreuzen Oberhausen und Breitscheid, auf der A 59, A 52 und A 42. Auch auf den klassischen Strecken, darunter die A 1, A 3 und A 31, müssten sich Reisende in ganze NRW auf hohes Verkehrsaufkommen einstellen.

Startseite