1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Uniper-Arbeitnehmervertreter für Bund-Mehrheitsbeteiligung

  6. >

Gasversorgung

Uniper-Arbeitnehmervertreter für Bund-Mehrheitsbeteiligung

Düsseldorf (dpa)

Gewerkschaften sowie Betriebsräte des angeschlagenen Gasimporteurs Uniper haben sich für ein stärkeres Engagement des Bundes ausgesprochen. Sollten neben dem Rettungspaket weitere Mittel zur Stabilisierung erforderlich sein und der finnische Mutterkonzern Fortum nichts beisteuern wollen, «möchten wir die Bundesregierung sehr eindringlich darum bitten, ihren Einfluss auf Uniper auszuweiten und eine Mehrheitsbeteiligung anzustreben», heißt es in einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Neben drei Arbeitnehmervertretern unterzeichneten den Brief auch Verdi-Chef Frank Werneke und der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis.

Von dpa

Zahlreiche blau-schimmernde Gas-Flämmchen sind an einem Gasherd zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Sie verweisen darauf, dass sich die Rahmenbedingungen seit der Unterzeichnung des Rettungspakets für Uniper im Juli weiter verschlechtert haben. So sei der Gaspreis noch höher als erwartet. Zudem habe der russische Staatskonzern Gazprom seine Lieferungen weiter eingeschränkt. «Deutschland braucht Uniper SE zur Sicherstellung der Gasversorgung von Deutschland, und Uniper SE braucht den Bund als verlässlichen Partner in einer Mehrheitsposition», argumentieren die Unterzeichner in dem Brief, der auf den 26. August datiert ist und über den auch die «Wirtschaftswoche» berichtete.

Uniper hatte langfristige Verträge zum Kauf russischen Gases zu vergleichsweise günstigen Preisen geschlossen und muss die ausbleibenden Mengen jetzt teuer auf dem Markt einkaufen. Inzwischen ist ein Kreditrahmen über 9 Milliarden Euro bei der staatlichen Bank KfW ausgeschöpft. Am Montag gab das Düsseldorfer Unternehmen bekannt, eine Erhöhung um 4 Milliarden Euro beantragt zu haben. Die KfW-Kredite sollen Unipers Finanzbedarf überbrücken, bis der Konzern ab 1. Oktober durch die Gasumlage den Großteil seiner gestiegenen Kosten an seine Kunden weitergeben kann.

Unipers Mutterkonzern Fortum führt unterdessen Gespräche über mögliche Finanzhilfen mit dem finnischen Staat, der mehr als 50 Prozent an Fortum hält. Momentan gehören Fortum 78 Prozent an Uniper.

Startseite
ANZEIGE