1. www.wn.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Verband Mittelrhein: Saison ab dem 1. September fortsetzen

  6. >

Fußball

Verband Mittelrhein: Saison ab dem 1. September fortsetzen

Hennef (dpa/lnw) - Der Fußballverband Mittelrhein (FVM) will die derzeit wegen der Corona-Pandemie abgebrochene Saison ab dem 1. September fortsetzen und dafür zur Not komplett auf die kommende Spielzeit verzichten. Diesen Beschluss trafen Präsidium und Beirat vorbehaltlich einer Umfrage unter den 1100 Vereinen. Die Verbände in Bayern und Niedersachsen hatten zuvor ähnliche Pläne vorgestellt.

dpa

Der Fußballverband Mittelrhein (FVM) will die derzeit abgebrochene Saison ab dem 1. September fortsetzen. Foto: Hendrik Schmidt

«Wir wollen, dass die Saison auf dem grünen Rasen beendet wird und nicht am grünen Tisch», sagte FVM-Präsident Bernd Neuendorf. Im Falle eines Saisonabbruchs habe ein «großes Risiko» rechtlicher Prozesse gedroht. So bliebe bezüglich Auf- und Abstiegen höchstens die Frage über den Aufsteiger in die Regionalliga West, falls diese die Saison wie geplant abbricht und im Herbst wieder beginnt.

Der aktuelle Plan bietet laut Neuendorf «maximale Flexibilität. Wenn die Plätze am 1. September immer noch nicht freigegeben werden, können wir notfalls auch am 1. Februar 2021 wieder beginnen.» Für den Fall eines Wiederbeginns im September sei möglich, dass die Saison 2020/21 gespielt wird, zur Not in verkürzter Form. «Aber wir spielen lieber eine Saison zu Ende als zwei Saisons nicht richtig», sagte Neuendorf.

Die Regelung soll ab der Mittelrheinliga für alle Herren-, Frauen- und Jugendligen gelten. In der Jugend sollen die Spieler bis zum Saisonende in ihrer Altersgruppe bleiben und erst dann in die nächsthöhere wechseln. Die drei ausstehenden Partien des Pokal-Wettbewerbs sollen zur Not als Geisterspiele möglichst bald ausgetragen werden, um den Teilnehmer am DFB-Pokal zu ermitteln. Der Pokal-Wettbewerb 2020/21 gilt erst einmal als «nachgeordnet».

Dem Fußball-Verband Mittelrhein gehören über 1100 Vereine aus neun Kreisen an, darunter Köln, Aachen, Bonn und der deutschlandweit anfangs am stärksten vom Coronavirus betroffene Kreis Heinsberg.

Startseite