1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Wüst kündigt Hilfsgüter aus NRW für die Ukraine an

  6. >

Wüst kündigt Hilfsgüter aus NRW für die Ukraine an

Düsseldorf (dpa/lnw)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat Hilfszulieferungen für die von Russland attackierte Ukraine angekündigt. Derzeit werde geprüft, welche Hilfsgüter zügig zusammengestellt werden könnten, sagte er am Donnerstag in Düsseldorf. Darüber hinaus stehe für ihn fest: «Wenn Menschen auf der Flucht vor Krieg Hilfe in Deutschland suchen, steht Nordrhein-Westfalen bereit.»

Von dpa

Hendrik Wüst (CDU) und die ukrainische Generalkonsulin in Düsseldorf, Iryna Shum, stehen vor der Staatskanzlei in Düsseldorf. Foto: Mark Hermenau/Land NRW/dpa

Derzeit werde eine Abstimmung mit der Bundesregierung gesucht. «Wir werden die für die Flüchtlingsaufnahme zuständigen Städte und Gemeinden unterstützen. Hier müssen alle staatlichen Ebenen zusammenwirken.»

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte in der Nacht zum Donnerstag eine Militäroperation in den Regionen Donezk und Luhansk angeordnet. In NRW sind bereits zahlreiche Solidaritätskundgebungen und -aktionen für die Ukraine geplant.

In NRW lebten 30.000 Menschen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit, sagte Wüst. «Ihnen und den Menschen in der Ukraine gilt unsere volle Solidarität.» Er habe sich auch bereits mit den Vorsitzenden der Landtagsfraktionen über die Lage ausgetauscht. «In Zeiten wie diesen, in denen die Friedensordnung in Europa angegriffen wird, müssen wir parteiübergreifend zusammenstehen und gemeinsam für unsere Werte einstehen.» Die Ukraine habe «das Recht, ein freies, demokratisches und selbstbestimmtes Land zu sein».

Startseite
ANZEIGE