1. www.wn.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Zweiter Täuschungsversuch bei 83-Jähriger war zu viel

  6. >

Zweiter Täuschungsversuch bei 83-Jähriger war zu viel

Lünen/Dortmund (dpa/lnw)

Zwei sind einer zu viel: Nachdem Betrüger eine 83-jährige Frau in Lünen mit einer am Telefon erzählten Lügengeschichte um einen fünfstelligen Bargeldbetrag gebracht hatten, versuchten sie es einen Tag später mit einem ähnlichen Trick noch einmal - mit aus ihrer Sicht mäßigem Erfolg. An der Wohnanschrift der Seniorin klickten am Mittwoch bei zwei Verdächtigen die Handschellen, weil die alte Dame den Betrug durchschaut hatte, wie die Dortmunder Polizei am Donnerstag mitteilte.

Von dpa

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Was war passiert? Nach einem erfolgreichen Coup am Dienstag, als die Betrüger der alten Dame eine Lügengeschichte über Unregelmäßigkeiten in Zusammenhang mit ihrem Bankschließfach auftischten, habe am Mittwochvormittag das Telefon bei ihr erneut geklingelt. Wie tags zuvor meldete sich ein vermeintlicher Kriminalbeamter bei der 83-Jährigen mit der Frage, ob sie weitere Wertsachen besitze. Auch diese müssten durch die Polizei in Verwahrung genommen und geprüft werden. Doch die alte Dame ließ sich nicht ein zweites Mal hinters Licht führen. Sie ließ die Betrüger zwar in dem Glauben, noch mehr Geld zu besitzen, verständigte aber die «echte Polizei».

So hätten die Beamten am Nachmittag zwei Tatverdächtige, einen 17-Jährigen aus Ratingen und einen 35-Jährigen aus Meerbusch, schon erwartet und festnehmen können, als diese die Wertsachen abholen wollten. Die Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Betrugsverdacht.

Startseite
ANZEIGE