1. www.wn.de
  2. >
  3. Specials
  4. >
  5. Abitur
  6. >
  7. Empathischer Abschied vom Marlieshof

  8. >

Feierliche Zeugnisübergabe an der Marienschule

Empathischer Abschied vom Marlieshof

Münster

Mit tosendem Applaus haben Eltern und Lehrer die Abiturientinnen der Marienschule zu ihrem Abschied empfangen. 93 Schülerinnen haben ihr Abiturzeugnis erhalten.

93 Abiturientinnen durften sich in diesem Jahr ins Goldene Buch der Marienschule eintragen. Der Jahrgang erhielt viel Lob von der Schulleitung. Foto: Marienschule

Dem Wetter-Hoch über Münster folgte ein Hoch auf die Abiturientinnen der Marienschule – zu den Klängen von Andreas Bouranis bekanntem Gassenhauer „Auf uns“ zogen die diesjährigen Absolventinnen unter tosendem Beifall der Eltern und des Kollegiums am Donnerstagvormittag in die Aula der Marienschule ein, die erstmals nach zwei Coronajahren wieder Schauplatz des Geschehens sein konnte.

Doch bevor die 93 Abiturientinnen ihre Zeugnisse samt dekorativer Rose in Empfang nehmen und sich in das Goldene Buch der Marienschule eintragen durften, ging es in einem ausgesprochen feierlichen und emotionalen Festakt zunächst um Rückblicke auf acht Jahre Schulzeit wie auch Vorausblicke auf das, was die Zukunft nach dem Abitur bringen mag.

Schulleiterin Marlies Baar eröffnete die Feierlichkeiten, indem sie selbstironisch immer wieder mit dem Abimotto „Abi und Tina – Abschied vom Marlieshof“ hantierte und die Schullaufbahn der Abiturientinnen garniert mit Zitaten aus der „Bibi und Tina“-Reihe Revue passieren ließ. Sie habe diesen Jahrgang als ausgesprochen empathisch und kommunikativ wahrgenommen, stellvertretend für außergewöhnliches Engagement hob sie die Stufensprecherin Judith Bautz und Schülersprecherin Freya Martens als Organisationstalente hervor.

Die Stufenleitung, bestehend aus Hanna Schnieder, Josef Thiemann und Julian Kunze, schloss sich als launiges Trio ihrer Chefin in vielen Punkten an, widersprach aber ausdrücklich der These, das Leben sei kein Ponyhof. Vielmehr könne die eigene Zukunft durch mutiges Flirten mit dem Leben – statt auf vermeintliche Sicherheiten zu vertrauen – im besten Sinne zu einem Ponyhof gemacht werden, auf dem es zwar viele Herausforderungen, aber auch viel zu entdecken und zu genießen gebe.

Abiturientia

Startseite
ANZEIGE