1. www.wn.de
  2. >
  3. Specials
  4. >
  5. Coronavirus
  6. >
  7. Coronavirus: Liveticker zur aktuellen Lage

  8. >

Corona-Newsticker

RKI registriert 527 Corona-Tote an einem Tag

Die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Corona-Toten hat den höchsten Stand seit Februar erreicht. Der Virologe Christian Drosten befürchtet ab Anfang kommenden Jahres Schwierigkeiten mit der Omikron-Variante in Deutschland.

Die Gesundheitsämter übermittelten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 527 Fälle von Menschen, die an oder mit Corona gestorben sind. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

In diesem Newsticker bekommen Sie alle grundlegenden Corona-Infos aus Deutschland und der Welt gebündelt und kostenfrei.
> Alle grundlegenden Corona-Infos aus dem Münsterland finden Sie hier (kostenfrei verfügbar).
> Unter folgendem Link steht das gesamte WN-Angebot vier Wochen kostenfrei zur Verfügung: https://link.wn.de/digitalbasiskostenlos

  • 12/7/20219:22:57 AM

    Das Wichtigste kompakt

    • Die Zahl der binnen 24 Stunden gemeldeten Corona-Toten hat mit 527 den höchsten Stand seit Februar erreicht.
    • Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt weiter auf 427. Das RKI meldet 69.601 Neuinfektionen.
    • Die Ampelkoalition will den neuen Bonus für Pflegekräfte erst im kommenden Jahr angehen.
    • Die Zahl der Todesopfer nach einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Rudolstadt in Thüringen hat sich auf 27 erhöht.
  • 12/8/20215:09:24 AM


    Ab heute verschärft die Deutsche Bahn die sogenannten 3G-Kontrollen im Regionalverkehr. Fortan sollen auch die sogenannten Kundenbetreuer, also Schaffnerinnen und Schaffner, bei der Ticketkontrolle überprüfen, ob die Fahrgäste geimpft, genesen oder getestet (3G) sind.

    Allerdings bleibe es bei stichprobenhaften Überprüfungen, sagte die Bahn. Es werde nur dann nach dem 3G-Nachweis gefragt, wenn die Kontrolleure von Sicherheitspersonal begleitet werden. Es würden stets zwei Mitarbeitende bei der Kontrolle eingesetzt, um größtmögliche Sicherheit für die Kundenbetreuer im Nahverkehr zu gewährleisten, hieß es. Bereits seit dem 24. November gilt die 3G-Pflicht im Regional- und im Fernverkehr.
    • Foto: Markus Hibbeler/dpaFoto: Markus Hibbeler/dpa
  • 12/8/20214:42:22 AM



    Die Corona-Krise könnte den Personalmangel im Gastgewerbe nach Ansicht des Dehoga abermals deutlich verschärfen. "Rund 100.000 Beschäftigte hat das Gastgewerbe durch die Pandemie bis September 2021 verloren", sagt die Chefin des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, Ingrid Hartges, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

    "Wenn die Covid-19-Pandemie nicht schnellstmöglich erfolgreich bekämpft wird, befürchte ich Schlimmeres", so Hartges. "Ein maximal professionelles Impfmanagement ist jetzt endlich geboten!"
  • 12/8/20214:16:26 AM


    Die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Corona-Toten hat den höchsten Stand seit Februar erreicht. Die Gesundheitsämter übermittelten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 527 Fälle von Menschen, die an oder mit Corona gestorben sind. Momentan ist die Zahl der täglich übermittelten Corona-Toten noch deutlich kleiner als zum Höhepunkt der zweiten Corona-Welle Ende vergangenen Jahres - und das, obwohl es momentan wesentlich mehr Ansteckungen gibt als damals. Experten führen das auf den positiven Effekt der Impfung zurück.

    Die 7-Tage Inzidenz gibt das RKI mit 427 an. Am Vortag hatte der Wert bei 432,2 gelegen, vor einer Woche bei 442,9. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten binnen eines Tages 69.601 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 67.186 Ansteckungen.
  • 12/8/20213:18:49 AM

    Nach dem Tod von 28 größtenteils ungeimpften Bewohnern eines Pflegeheims in Rudolstadt in Thüringen fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz eine Debatte über den Umgang mit Corona-Impfentscheidungen von Menschen, die unter Betreuung stehen.

    Eigentlich seien in solchen Fällen die behandelnden Ärzte in der Verantwortung, ein Betreuungsgericht anzurufen, um den Willen der Bewohner zu klären, sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa. Das sei grundsätzlich nötig, wenn sich die Meinung von Arzt und Bevollmächtigten in Betreuungsfragen unterschieden. "Alles andere ist fahrlässig."
  • 12/8/20212:31:25 AM
    Eine mutmaßliche Weihnachtsfeier im Amtssitz des britischen Premierministers während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr setzt Regierungschef Boris Johnson erheblich unter Druck. Der Sender ITV veröffentlichte ein internes Video, das darauf hindeutet, dass Dutzende Regierungsbeamte am 18. Dezember 2020 eine Party mit Getränken, Häppchen und Gesellschaftsspielen feierten.

    Zu dem Zeitpunkt galten strikte Kontaktbeschränkungen, Feiern und Zusammenkünfte waren verboten. Johnson nahm demnach nicht an der Party teil. Er hat die Vorwürfe in den vergangenen Tagen aber deutlich zurückgewiesen.
    • Foto: Hollie Adams/Getty Images POOL/APFoto: Hollie Adams/Getty Images POOL/AP
  • 12/7/202111:27:28 PM

    Ärzteverbände beklagen einen Mangel an Verlässlichkeit bei der Lieferung von Impfstoffen. "Inzwischen sind 14 Millionen Menschen in Deutschland geboostert, davon 10 Millionen in den Praxen. Bei diesem Tempo ist das Ziel von 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten nicht völlig unrealistisch", so der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, im Redaktionsnetzwerk Deutschland.

    Der Impffortschritt werde jedoch durch die Politik ausgebremst. Für die Impfungen in dieser Woche hätten Vertrags- und Betriebsärzte sowie der Öffentliche Gesundheitsdienst zusammen rund 6,5 Millionen Dosen Biontech-Impfstoff bestellt. "Geliefert werden wohl aber nur 2,9 Millionen Dosen und damit weniger als die Hälfte", so Gassen.
    • Foto: Jan Woitas/dpaFoto: Jan Woitas/dpa
  • 12/7/202110:24:07 PM

    Die slowakischen Regierungsparteien haben sich auf eine Mischung aus Lockerungen und Verschärfungen der gültigen Corona-Maßnahmen geeinigt. Wie der konservative Gesundheitsminister Vladimir Lengvarsky erklärt, dürfen die seit 25. November geschlossenen Geschäfte ab Freitag wieder aufsperren.

    Wer aber weder gegen Covid-19 geimpft noch davon genesen ist, darf nur in solche Läden gehen, die unentbehrliche Produkte wie Lebensmittel verkaufen. Für die Geschäfte hatte eine ähnliche Regelung bereits im November für einige Tage als sogenannter "Lockdown für Ungeimpfte" gegolten. Die Gastronomiebetriebe bleiben vorerst noch für alle geschlossen.
  • 12/7/20218:51:51 PM

    Als Konsequenz aus der Affäre um die Vermittlung von Maskenkäufen der Staatsregierung durch CSU-Politiker gelten in Bayern künftig verschärfte Regeln für Abgeordnete. Der Landtag billigte am Dienstagabend mit großer Mehrheit einen entsprechenden Gesetzentwurf, auf den sich am Ende CSU, Freie Wähler, Grüne, SPD und FDP verständigt hatten.

    Mit Nein stimmten die AfD und der frühere Justizminister Alfred Sauter, der selbst im Zentrum der Affäre steht. Nebentätigkeiten sind demnach in Zukunft zwar nicht generell verboten. Untersagt sind den Landtagsabgeordneten jedoch bezahlte Lobbytätigkeiten für Dritte bei Staatsregierung, Landtag und weiteren Behörden.
    • Der bayerische Landtag in München. Foto: Matthias Balk/dpaDer bayerische Landtag in München. Foto: Matthias Balk/dpa
  • 12/7/20217:35:21 PM

    Der Virologe Christian Drosten befürchtet ab Anfang kommenden Jahres Schwierigkeiten mit der Omikron-Variante des Coronavirus auch hierzulande. "Das Virus wird auch in Deutschland zuwachsen", sagt der Wissenschaftler von der Berliner Charité im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. "Ich denke, ab Januar werden wir mit Omikron in Deutschland ein Problem haben."

    Dieses Problem könne bis in den Sommer andauern, warnte er. In Südafrika seien die Zuwachsraten trotz des dort einsetzenden Sommers hoch. "Und darum würde ich im Moment auch nicht sagen, bis Ostern ist in Deutschland die Pandemie vorbei, wenn Omikron übernimmt." Bisher seien ihm hierzulande aus dem Austausch mit Kollegen ungefähr 25 bis 30 Omikron-Fälle bekannt, berichtete Drosten. Die Zahl sei nicht vollständig und werde "in ganz kurzer Zeit" zunehmen.
    • Virologe Christian Drosten. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters/dpaVirologe Christian Drosten. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters/dpa
  • 12/7/20217:05:31 PM


    Angesichts einer besorgniserregenden Corona-Lage mit dem Auftreten der Omikron-Variante verschärft Norwegen die im Land geltenden Maßnahmen. Die Infektionslage sei jetzt so ernst, dass man neue Maßnahmen ergreifen müsse, um die Kontrolle über die Pandemie zu behalten, sagt Ministerpräsident Jonas Gahr Støre auf einer Pressekonferenz in Oslo.

    Das bedeute auch, dass es in diesem Jahr andere Weihnachtstage würden als normal. Zu den neuen Maßnahmen zählen ein paar alte bekannte, darunter die Regel, einen Meter Abstand zu halten. Wo das nicht möglich ist, muss man Maske tragen. Alkohol darf nur an sitzende Gäste serviert werden. Bei Sport- und Kulturangeboten für Erwachsene wird die maximal zulässige Gruppengröße auf 20 reduziert.
  • 12/7/20216:42:05 PM


    Nach Angaben des US-Immunologen Anthony Fauci könnte die Omikron-Variante des Coronavirus weniger schwere Krankheitsverläufe hervorrufen. Fauci mahnte allerdings, dass es noch zu früh für eine abschließende Bewertung sei. Bei den Fällen, die man aktuell auswerte, beobachte man verhältnismäßig milde Krankheitsverläufe.

    Dies könne aber beispielsweise auch daran liegen, dass bei diesen Fällen vor allem jüngere Leute betroffen seien. Gerade bei der Frage nach der Schwere des Krankheitsverlaufs gebe es datentechnisch immer Verzögerungen.
    • Dr. Anthony Fauci. Foto: Susan Walsh/AP/dpaDr. Anthony Fauci. Foto: Susan Walsh/AP/dpa
  • 12/7/20213:27:42 PM

    Auch Kleinkinder unterliegen in Bayern beim Besuch von Kindertagesstätten im neuen Jahr einer Corona-Testnachweispflicht. Das beschloss das bayerische Kabinett. Kinder, die älter als ein Jahr sind, dürften nach den Weihnachtsferien nur noch die Kita besuchen, wenn sie drei Mal wöchentlich getestet werden.

    Akzeptiert werde ein Test, der in der Einrichtung vorgenommen werde, oder auch die glaubhafte Versicherung eines selbst vorgenommenen Schnelltests. Auch PCR-Pooltests seien möglich, sofern die Träger dies anböten, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU). Der Entwurf des Sozialministeriums werde noch weiter ausgearbeitet. Vonseiten der Eltern hatte es Kritik gegeben.
    • Corona-Schnelltest. Foto: Sebastian Gollnow/dpaCorona-Schnelltest. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
  • 12/7/20212:34:37 PM

    Einen Tag nach der Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat das Pharmaunternehmen Roche die EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19 erhalten. Eingesetzt werden darf das Tocilizumab-haltige Mittel künftig auch zur Behandlung von Covid-19-Patienten, wie Roche mitteilt.

    Roactemra ist das vierte in der EU zugelassene Covid-Medikament. Konkret geht es um Patienten mit einem schweren Verlauf, die eine systemische Behandlung mit bestimmten Hormonen (Kortikosteroiden) erhalten und zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigen.
    • Sitz von Roche Diagnostics International AG im schweizerischen Zug. Foto: Urs Flueeler/Keystone/dpaSitz von Roche Diagnostics International AG im schweizerischen Zug. Foto: Urs Flueeler/Keystone/dpa
  • 12/7/20211:52:57 PM

    Im Vereinigten Königreich sind im Corona-Jahr 2020 so viele Menschen an den Folgen von Alkoholkonsum gestorben wie noch nie. Der Tod von 8974 Menschen könne landesweit mit Alkohol in Verbindung gebracht werden, teilt das britische Statistikamt ONS mit. Das ist ein Plus von fast einem Fünftel (18,6 Prozent) im Vergleich zu 2019.

    Lebererkrankungen waren die mit Abstand häufigste Todesursache, Männer starben doppelt so häufig an den Folgen ihres Alkoholkonsums wie Frauen. Der Anstieg der Todeszahlen sei in allen vier Landesteilen deutlich gewesen, vor allem aber in England und Schottland, teilt die Behörde weiter mit.
Tickaroo Live Blog Software
  • Wie hoch sind die Inzidenzen aktuell in Deutschland?
  • Wie ist die Situation auf den Intensivstationen in Deutschland?
Startseite
ANZEIGE