1. www.wn.de
  2. >
  3. Specials
  4. >
  5. Coronavirus
  6. >
  7. Coronavirus: Liveticker zur aktuellen Lage

  8. >

Corona-Newsticker

Ringen um weitere Corona-Maßnahmen - Bundestag soll beraten

Das Ringen um zusätzliche Corona-Krisenmaßnahmen geht in dieser Woche im Bundestag weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland fällt leicht auf 441,9.

Eine Frau nach einer Corona-Schutzimpfung. Foto: Sebastian Gollnow/dpa (Symbolbild)

In diesem Newsticker bekommen Sie alle grundlegenden Corona-Infos aus Deutschland und der Welt gebündelt und kostenfrei.
> Alle grundlegenden Corona-Infos aus dem Münsterland finden Sie hier (kostenfrei verfügbar).
> Unter folgendem Link steht das gesamte WN-Angebot vier Wochen kostenfrei zur Verfügung: https://link.wn.de/digitalbasiskostenlos

  • 12/5/20215:06:10 PM
    Das Wichtigste kompakt

    Sieben-Tage-Inzidenz fällt leicht auf 441,9. Es gibt 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle.
    • CDU-Politiker Wolfgang Schäuble hat sich für eine Corona-Impfpflicht ausgesprochen.
    • Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, ist nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne.
    Fast zwei Drittel der Deutschen sind für eine Impfpflicht.
    • Der künftige Bundesverkehrsminister rät von Reisen zu Weihnachten ab.
  • 12/6/20218:52:36 AM
    Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach (SPD) soll neuer Bundesgesundheitsminister werden. Das teilt die SPD in Berlin mit.
    • Foto: Kay Nietfeld/dpaFoto: Kay Nietfeld/dpa
  • 12/6/20218:46:34 AM


    Nach zwei schwachen Wochen mit kräftigen Kursschwankungen haben neue Nachrichten zur Corona-Variante Omikron nun wieder für etwas mehr Zuversicht am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Der Dax steht im frühen Handel 0,73 Prozent höher auf 15 280,26 Punkten. Seit dem Auftauchen von Omikron bewegt er sich in einer Spanne zwischen rund 15.000 und 15.500 Punkten.

    Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gewann bislang 0,94 Prozent auf 34.028,18 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verbuchte einen Zuwachs von einem halben Prozent.
  • 12/6/20218:28:53 AM

    Die deutsche Industrie hat im Oktober erheblich weniger Aufträge erhalten - vor allem bei Großaufträgen aus dem Ausland gab es eine Flaute. Gegenüber September seien 6,9 Prozent weniger Bestellungen eingegangen, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerten sich die Aufträge um 1,0 Prozent.

    Während die Aufträge aus dem Inland um 3,4 Prozent zulegten, gingen aus dem Ausland 13,1 Prozent weniger Aufträge ein als im Vormonat. Vor allem aus Ländern außerhalb der Eurozone kamen weniger Bestellungen, sie sanken um 18,1 Prozent. Laut Bundesamt geht der Rückgang in erster Linie auf Großaufträge zurück, die im Vormonat noch kräftig um 15,7 Prozent gestiegen waren.

    Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Lichtensteiner VP Bank, gab aber auch zu bedenken, dass sich das Infektionsgeschehen in Asien inzwischen bemerkbar mache. "Von nun an wird es beim monatlichen Auftragseingang wieder volatiler zugehen", kommentierte er. Die Industrie leidet seit längerem unter Verspannungen im Welthandel, die weitgehend auf die Pandemie zurückgehen.
  • 12/6/20217:46:34 AM
    Im derzeit stark betroffenen Bayern ist der Inzidenzwert den zehnten Tag in Folge zurückgegangen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Morgen (Stand 3.27 Uhr) eine Sieben-Tage-Inzidenz von 526,4 für den Freistaat, nach 529,6 am Sonntag. Das bundesweite Intensivregister meldet 1058 erwachsene Covid-19-Patienten im Freistaat und somit zwei weniger als am Vortag.


    Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist allerdings zu berücksichtigen, dass Experten derzeit von einer Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach teils mit der Meldung von Fällen nicht mehr hinterher. Zudem wurden teilweise Intensivpatienten aus Bayern in andere Bundesländer verlegt. Die höchsten Inzidenzen in Bayern wiesen laut RKI weiterhin die Landkreise Freyung-Grafenau mit rund 1075 und Weilheim-Schongau mit 1032 auf.
    • Ein Schriftzug an der Klinik Ostallgäu-Kaufbeuren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpaEin Schriftzug an der Klinik Ostallgäu-Kaufbeuren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
  • 12/6/20215:56:48 AM

    Drei von vier Deutschen begrüßen einer Umfrage zufolge die jüngst beschlossenen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. In der repräsentativen Befragung des Instituts Civey für die "Augsburger Allgemeine" gaben 74 Prozent an, sie hielten die Kontaktbeschränkungen für richtig. 23 Prozent lehnten die Maßnahmen ab. 3 Prozent der Befragten zeigten sich unentschieden. Bund und Länder hatten am 2. Dezember beschlossen, dass Treffen, an denen ein Ungeimpfter oder nicht Genesener beteiligt ist, auf den eigenen Haushalt und maximal zwei Personen eines anderen Haushalts beschränkt werden.

    Hinter der neuen Regelung stehen laut Umfrage die Anhänger fast aller größeren deutschen Parteien. Nur die Wähler der AfD sprechen sich mit 77 Prozent mehrheitlich gegen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte aus.
    • Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpaFoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
  • 12/6/20214:50:46 AM

    Der Polizei in Dresden steht ein Großeinsatz bevor. Heute rechnen die Einsatzkräfte mit einem Protest vor dem sächsischen Landtag. Der Grund: Das Parlament will am Mittag (13.00 Uhr) über die Feststellung der epidemischen Lage im Freistaat entscheiden.

    Insbesondere in sozialen Netzwerken werde zu dem Protest aufgerufen, hatte die Polizei mitgeteilt. In dem Bundesland hatte es in den vergangenen Tagen wiederholt Proteste gegen die Corona-Politik gegeben, obwohl Sachsens Notfallverordnung nur stationäre Versammlungen mit bis zu zehn Teilnehmern erlaubt.
  • 12/6/20214:18:28 AM

    Nach dem Fackelaufmarsch vor dem Privathaus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat Landesinnenminister Roland Wöller ein rigoroses Vorgehen bei Verstößen gegen Corona-Regeln gefordert.

    Der Aufmarsch von Kritikern der Corona-Politik sei "ein Angriff auf die Demokratie" gewesen und erfordere "ein klares Signal des Rechtsstaats", sagte der CDU-Politiker Bild. Wöller forderte zudem eine Änderung der Bundesgesetze, um gegen Hass-Posts in Sozialen Netzen wie Telegram vorgehen zu können, die "längst keine harmlosen Messenger-Dienste mehr sind, sondern Plattformen für Hass und Hetze".
  • 12/6/20213:47:04 AM

    Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 441,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 452,4 (Vormonat: 183,7).

    Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 27.836 Corona-Neuinfektionen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 81 Todesfälle verzeichnet.
    • Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpaFoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
  • 12/6/20213:27:11 AM

    In Italien müssen sich die Menschen ab heute auf strengere Corona-Richtlinien einstellen. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte Ende November die Einführung von 2G-Regeln für bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens beschlossen.

    Demnach dürfen nur noch Geimpfte und Genese zum Beispiel innen in Restaurants essen gehen, ins Kino, in Diskotheken feiern und zu Fußballspielen ins Stadion gehen. Die Regeln sollen zunächst bis zum 15. Januar gelten. Eine weitere Neuerung ist die Ausweitung der 3G-Regel auf den öffentlichen Nahverkehr und Hotels.
    • Foto: Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA PressFoto: Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA Press
  • 12/6/20211:02:04 AM

    Um die Ziele der Impfoffensive zu erreichen, bedarf es aus Sicht der Vorsitzenden der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanne Johna, auch an Wochenenden massiver Anstrengungen. "Die Menschen haben am Samstag und Sonntag Zeit und würden sich auch in viel größerer Zahl boostern lassen, wenn sie dafür nicht stundenlang in der Kälte anstehen müssten", sagte Johna den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

    "Man darf jetzt keine Kosten und Mühen scheuen, die Impfkampagne voranzubringen." Es sei absolut richtig, bis Weihnachten etwa 30 Millionen Impfungen zu erreichen. Das könne aber nur gelingen, wenn die Verteilung des Impfstoffs besser funktioniere, weitere Impfzentren reaktiviert würden und "wir auch am Wochenende impfen, was das Zeug hält", so Johna.
  • 12/6/202112:33:48 AM

    CDU-Politiker Wolfgang Schäuble (79) hat sich für eine Corona-Impfpflicht ausgesprochen. "Wenn es nicht alle freiwillig tun, brauchen wir eine gesetzliche Regelung", sagt der ehemalige Bundestagspräsident in der RTL-Jahresshow "2021! Menschen, Bilder, Emotionen". "Und wenn sich Einzelne dann immer noch nicht daran halten, ist das so. So ist das bei Gesetzen." Das heiße aber nicht, dass ein Gesetz nicht grundsätzlich sinnvoll sei.

    Mit der Impfung sei es doch "ganz einfach", sagte Schäuble im Gespräch mit Moderator Günther Jauch (65). Sie könne Menschen schützen und die Situation in den Krankenhäusern verbessern.
    • Foto: Michael Kappeler/dpaFoto: Michael Kappeler/dpa
  • 12/6/202112:02:43 AM

    Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil will in der nächsten Bund-Länder-Runde über
    Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte in der Zeit nach Weihnachten sprechen. In einem Interview der Zeitung Die Welt erneuerte er seinen Vorschlag einer Kontaktpause über Neujahr.

    "Klar ist, dass es über Weihnachten zahlreiche Familienkontakte geben wird. Die werden nach aller Erfahrung auch wieder für eine Reihe von Ansteckungen sorgen", so der SPD-Politiker. "Es ist also eine Überlegung wert, ob man die damit verbundene Infektionsdynamik nicht durch eine begrenzte Auszeit abmildern sollte." Am Donnerstag steht die nächste Ministerpräsidentenkonferenz an.
    • Foto: Julian Stratenschulte/dpaFoto: Julian Stratenschulte/dpa
  • 12/5/202110:30:04 PM


    Der SPD-Experte Karl Lauterbach würde nach Ansicht des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder einen guten Gesundheitsminister abgeben. Es brauche einen Ressortchef, der keine zehn Minuten Einarbeitungszeit benötige, so der CSU-Vorsitzende in der ARD-Sendung "Anne Will".

    "Ich glaube, Herr Lauterbach kann das auf jeden Fall." Er würde es begrüßen, sollte die Wahl auf ihn fallen. "Ich hoffe, ich schade jetzt ihm da in dieser Situation nicht." Die Besetzung der SPD-Ministerposten in der Ampel-Koalition steht noch aus.
    • Foto: Sven Hoppe/dpaFoto: Sven Hoppe/dpa
  • 12/5/20219:03:15 PM



    Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, ist nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne. "Am Freitag habe ich ein positives PCR-Testergebnis erhalten und mich unmittelbar in die vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne begeben", schreibt die 50-Jährige bei Facebook. Details zu ihrem Gesundheitszustand gab von Storch nicht bekannt.
    • Foto: Moritz FrankenbergFoto: Moritz Frankenberg
Tickaroo Live Blog Software
  • Wie hoch sind die Inzidenzen aktuell in Deutschland?
  • Wie ist die Situation auf den Intensivstationen in Deutschland?
Startseite
ANZEIGE